| 00.00 Uhr

Fußball
Sevelen und Walbeck erleben einen Sonntag zum Vergessen

Fußball-Bezirksliga: Der SV Sevelen verliert sein Heimspiel gegen Süchteln. Walbeck ist chancenlos gegen die SGE Bedburg-Hau. Von Christian Cadel

Der GSV Geldern hat mit TuS Xanten leichtes Spiel.

SV Sevelen - ASV Süchteln 2:5 (0:2). Eine Steigerung zur Niederlage gegen Hüls vor einer Woche war die Partie gestern gegen Süchteln auf jeden Fall, findet Sevelens Trainer Stephan Lingen. Dennoch mussten sich die Gastgeber auch diesmal wieder geschlagen geben. "In der ersten Hälfte haben wir uns anfangs schwer getan", sagte der Coach. Prompt fiel der erste Gegentreffer. "Danach sind wir aber besser ins Spiel gekommen." Dennoch netzte Süchteln vor der Pause ein zweites Mal ein. Im zweiten Durchgang machten die Gäste weiter Druck und erhöhten auf 3:0, was wohl wie ein Weckruf für Sevelen wirkte. Innerhalb weniger Minuten kam die Lingen-Elf durch Tore von Tobias Winkler und Philipp Langer auf 2:3 heran. Eine Viertelstunde war noch zu spielen, Sevelen machte auf, um wenigstens noch einen Punkt zu holen. "Durch zwei individuelle Fehler haben wir uns dann aber noch zwei weitere Gegentore eingefangen", sagte Lingen.

SGE Bedburg-Hau - SV Walbeck 5:0 (1:0). Im Vorfeld hatte Walbecks Trainer Jan Schröers spaßeshalber fünf oder sechs eigene Tore von seiner Mannschaft gefordert. Letztlich ging die Partie genau anders herum aus. Die angeschlagene SGE Bedburg-Hau siegte mit 5:0. Vor allem Top-Stürmer Christian Fischer, der vier Tore erzielte, präsentierte sich in bester Torlaune.

"Die Niederlage ist verdient, wenn auch nicht unbedingt in dieser Höhe. Wir haben die Zweikämpfe zu selten angenommen", bemängelte Schröers. In die Kabine rettete sich Walbeck immerhin mit einem 0:1. Danach machte die SGE aber kurzen Prozess. "Wir waren leider nicht in der Lage, gegenzuhalten."

Nach dem 2:0 durch Fischer versuchte es die Schröers-Elf zwar noch einmal, indem sie offensiver agierte, dennoch blieb sie chancenlos. Fischer traf schließlich noch drei weitere Male. "Das Spiel hat den Jungs mal wieder gezeigt, dass wir die Zweikämpfe auch annehmen müssen", resümierte Walbecks Trainer.

GSV Geldern - TuS Xanten 4:1 (1:0). Ein relativ lockeres Spiel absolvierte der GSV Geldern vor heimischem Publikum gegen den nahezu schon feststehenden Absteiger TuS Xanten. "Wir hatten die Partie voll im Griff und eine hohe Ballbesitzquote", berichtete GSV-Trainer Peter Streutgens.

Erster Nutznießer war Krisha Penn, der das 1:0 markierte. Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften auch in die Pause. Xanten hoffte zwar noch, für eine Überraschung sorgen zu können, doch Geldern ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und dominierte auch weiterhin. Thomas Pütters traf per Elfmeter zum 2:0, Stephan Goldbeck ließ nur zwei Minuten später das 3:0 folgen. Und die Gelderner hatten noch nicht genug. Pütters erhöhte in der Schlussphase sogar auf 4:0. Xantens Treffer zum 1:4 in der letzten Minute war nicht mehr als ein leichtes Streicheln der geschundenen Xantener Seele. Krisha Penn sah noch Gelb-Rot und ist ein Spiel gesperrt. "Das war ein mehr als verdienter Sieg. Wir hätten sogar noch mehr Tore machen können", sagte Streutgens. "Insgesamt war es für uns alle ein ruhiger Sonntagmittag."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Sevelen und Walbeck erleben einen Sonntag zum Vergessen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.