| 00.00 Uhr

Lokalsport
SFB-Taktikfüchse schnappen sich den Voba-Cup

Lokalsport: SFB-Taktikfüchse schnappen sich den Voba-Cup
Große Freude auf sonnigem Grün: Die Sportfreunde Broekhuysen bejubeln nach mehreren Anläufen den erstmaligen Gewinn des Voba-Cups. FOTO: Gerhard Seybert
Gelderland. Voba-Cup, Finale: Die Sportfreunde Broekhuysen gewinnen das Endspiel beim SV Walbeck mit 3:1 (2:0) und holen den begehrten Pokal . Von Christian Cadel

Da ist das Ding: Die Sportfreunde Broekhuysen dürfen sich zum ersten Mal die Voba-Cup-Krone aufsetzen. Im Finale beim gastgebeneden SV Walbeck setzte sich die Mannschaft von Spielertrainer Marc Kersjes letztlich verdient mit 3:1 (2:0) durch.

"Wir waren in den vergangenen Jahren immer nah dran am Pokalsieg. Jetzt haben wir es endlich mal geschafft. Für uns ist das ein tolles Erfolgserlebnis", sagte Kersjes leicht angeschlagen. Denn bei sommerlichen Temperaturen hatten es beide Mannschaften nicht leicht, Vollgas zu geben. Die Anstrengung war den meisten schon beim Kabinengang während der Pause deutlich anzusehen.

Torschütze Benedikt Peun (l.) lässt den Ball nicht aus den Augen. FOTO: Seybert, Gerhard (seyb)

Walbeck verbuchte die erste dicke Chance des Spiels: Daniel Mertens schickte seinen Mitspieler Marcel Fronhoffs los und bediente ihn mit einem mustergültigen Pass, der zwar gefährlich aber erfolglos abgeschlossen wurde. Die Broekhuysener Gäste übten in der ersten Hälfe deutlich mehr Druck auf die Walbecker Abwehr aus und kombinierten sich immer wieder nach vorn. Walbeck stand hinten zwar kompakt, brauchte dann aber auch dementsprechend Zeit, um sich aus der Defensive zu lösen, um eigene Aktionen nach vorne zu setzen.

Die erste Möglichkeit für die Heimelf verbuchte Stephan Gorthmanns in der 18. Minute, als er den Ball aus rund 18 Metern Entfernung in Richtung Tor hämmerte. SFB-Keeper Marek Schaffers konnte die Kugel gerade noch so über die Latte lenken. Walbecks Trainer Jan Schröers, der immer wieder Anweisungen von der Seitenlinie aufs Feld schickte, sagte später: "In der ersten Hälfte hat einiges nicht so gut funktioniert. Wir haben uns schwer getan, den Broekhuysener Spielaufbau zu stören."

Und so sprang für die Hausherren bis auf eine weitere Gorthmanns-Chance nichts Gefährliches mehr heraus, während Broekhuysen einige gute Aktionen vor dem Tor verbuchen konnte. Kurz vor der Pause belohnten sich die Sportfreunde dann auch mit Zählbarem. Zunächst brachte Benedikt Peun die Gäste mit einem schönen Distanzschuss mit 1:0 in Führung, Lukas Meenen erhöhte kurz vor der Pause auf 2:0. "Mit der ersten Halbzeit war ich richtig zufrieden. Wir haben nur wenig zugelassen. Unser Ziel war es, zu agieren, weil es bei den Temperaturen schwer ist, dem Gegner hinterherzulaufen", erklärte SFB-Coach Kersjes. Nach der Pause sah es zunächst so aus, als würde Walbeck mit einem völlig anderen Auftritt zurückkommen. Das war der Elf schließlich schon im Viertelfinale gegen Wachtendonk und im Halbfinale gegen Sevelen gelungen. In den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit machte Walbeck mehr Druck, spielte aggressiver als vorher und kam durch Michael Janßens Tor zum zwischenzeitlichen 1:2 wieder heran. Phillip Pasch hatte kurz danach sogar die Riesenchance, zum 2:2 auszugleichen.

Im Vergleich zu den beiden vorigen Spielen, konnte Walbeck das Tempo aber nicht lange halten. "Irgendwie hat es diesmal nicht dafür gereicht", sagte Coach Schröers in seinem Fazit. Die Broekhuysener Taktik, agieren zu wollen, ging ab der 65. Minute wieder auf, auch wenn keine wirklich großen Chancen dabei heraussprangen. Erst in der Schlussphase gelang es den Gästen wieder, sich in den Walbecker Strafraum zu kombinieren. In der 70. Minute scheiterte Benedikt Peun nur an Walbecks Torwart Manuel Prangs. Fünf Minuten vor dem Abpfiff setzte sich dann Mark Schmalz in Szene. Abgezockt und eiskalt dribbelte er sich durch die Walbecker Abwehr, passte nach rechts, wo Benedikt Peun goldrichtig stand und nur noch zum 3:1 einschieben brauchte. Damit war das Spiel entschieden.

Während die Sportfreunde nach dem Abpfiff freudig die Arme hochrissen, sanken einige Walbecker erschöpft zu Boden. "Trotz der Niederlage bin ich zufrieden. Den zweiten Platz nehmen wir gerne mit in die Saison", sagte Walbecks Coach. SFB-Trainer Kersjes erklärte: "Unterm Strich ist der Sieg berechtigt und verdient." Unter lautem Jubel und Einsatz der letzten Kraftreserven nahmen die Sportfreunde den Pokal entgegen und freuten sich über ein Preisgeld von 1000 Euro für die Teamkasse.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SFB-Taktikfüchse schnappen sich den Voba-Cup


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.