| 00.00 Uhr

Lokalsport
So geht Voba-Cup: Sieben Spiele, 45 Tore

Lokalsport: So geht Voba-Cup: Sieben Spiele, 45 Tore
Außenseiter SV Issum ging zwar bereits nach fünf Minuten in Führung. Doch anschließend drehte Bezirksliga-Aufsteiger DJK Twisteden auf dem heimischen Kunstrasen auf und feierte einen standesgemäßen 8:1-Erfolg. FOTO: Gottfried Evers
Gelderland. Der erste Vorrunden-Spieltag hat schon wieder Lust auf mehr gemacht. B-Ligist SV Herongen sorgt in Kapellen für eine faustdicke Überraschung. Pokalverteidiger SV Straelen II ist nach Debakel gegen den GSV Geldern aus dem Rennen. Von Volker Himmelberg

Deshalb lieben die Fußballfreunde im Gelderland den Voba-Cup: Jahr für Jahr bekommen sie in der heißen Vorbereitungsphase ordentlich Spektakel geboten. In den acht Vorrundenspielen (der SV Walbeck hatte bereits am Dienstagabend mit einem 4:2 gegen den SC Auwel-Holt den Startschuss abgefeuert) fielen im Schnitt etwas mehr als sechs Treffer. Am Mittwoch gab's auch die eine oder andere Überraschung - allen voran in Kapellen.

SV Straelen II - GSV Geldern 0:11 (0:4). Der GSV Geldern hat's schon wieder getan. Vier Tage nach dem 10:1 gegen den SV Herongen machte die Mannschaft um Trainer Peter Streutgens diesmal mit der Reserve des Fußball-Oberligisten kurzen Prozess. Kai Rietz (2), Cristian Voicu (2), Ümit Ezer (2), Erdi Ezer, Kevin Opheys, Simon Porvitz und Maik Noldes beteiligten sich am Schützenfest. Außerdem traf der Straelener Emran Kurteshi ins eigene Netz - damit ist der Pokalverteidiger bereits aus dem Rennen. "21 Tore in zwei Spielen - das geht ja schon in Richtung Handball. Jetzt werde ich die Jungs erst einmal laufen lassen, damit sie auf dem Teppich bleiben", meinte Streutgens. Das nächste Schützenfest könnte bereits am kommenden Sonntag steigen. Dann möchte der GSV im heimischen Gelderland-Stadion gegen A-Liga-Absteiger Uedemer SV nicht nur den Gruppensieg eintüten, sondern auch seine Fans beeindrucken.

DJK Twisteden - SV Issum 8:1 (5:1). So kann's gehen. Stefan Ketzer brachte den krassen Außenseiter aus Issum bereits nach fünf Minuten in Führung - es sollte sich um den Ehrentreffer handeln. Anschließend spielte nur noch der Bezirksliga-Neuling. Torjäger Jan van de Meer erzielte vor der Pause einen Hattrick. Außerdem trafen Chris Kleuskens (2), Marcin Gesikowski, Kevin van Leuven und Lars Douteil für den Favoriten der Gruppe B.

Arminia Kapellen - SV Herongen 0:6 (0:2). "Das war eine sehr überzeugende Leistung. Wir haben unsere Tore schön herausgespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen", kommentierte der Heronger Spielertrainer Sebastian Tissen die einseitige Angelegenheit. Tissen brachte sein Team nach elf Minuten in Führung. Anschließend brachten Kapitän Tim Oploh (3), Neuzugang Ruiz Vlijter und Dennis Meertz den Auswärtssieg unter Dach und Fach. Am Sonntag folgt das Heronger Gastspiel beim favorisierten Bezirksligisten FC Aldekerk. "Wir werden uns nicht verstecken. Mal abwarten, was der ,Underdog' so macht", meinte Tissen.

SV Sevelen - SV Veert 3:0 (2:0). Trotz des standesgemäßen Heimsiegs war Sevelens Trainer Thorsten Fronhoffs nach der Partie mit der Leistung seiner Schützlinge nicht einverstanden. "Wir haben uns fußballerisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert und sind fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen", meinte der Coach des favorisierten Bezirksligisten. Andreas Terhoeven (35.) und Philipp Langer (43.) brachten den Gastgeber kurz vor der Pause auf die Siegerstraße. In der Schlussphase traf erneut Langer (84.) zum 3:0-Endstand. Die Entscheidung um den Gruppensieg fällt am Montagabend beim A-Ligisten TSV Weeze - die Partie ist wegen des "Parookaville"-Festivals um einen Tag verlegt worden. "Das ist ein Finale, das wir gewinnen müssen. Denn der TSV Weeze wird sich gegen Veert das bessere Torverhältnis verschaffen", sagte Fronhoffs.

SG Kessel/Hommersum-Hassum - TSV Wachtendonk-Wankum 0:6 (0:3). Da war offensichtlich der Wunsch der Vater des Gedankens. Nach der Partie hatte ein Verantwortlicher des Gastgebers im Internet auf der DFB-Seite "fussball.de" einen 6:0-Heimsieg eingetragen. Der neue Wa.-Wa.-Trainer Thomas von Kuczkowski nahm's mit Humor: "Nach einem 0:6 in Kessel hätte ich sofort meinen Hut genommen." Muss er nicht - schließlich machte seine Mannschaft gegen den Außenseiter das halbe Dutzend voll. Carlos Hurtado Martinez (2), Holger Jansen, Timo Verhoeven, Tom Fleming und Benjamin Dolle trafen für die drückend überlegenen Gäste.

TSV Nieukerk - SF Broekhuysen 2:2 (1:0). Für den Bezirksliga-Rückkehrer aus Broekhuysen gibt's noch reichlich Luft nach oben. Jens Hawel brachte den B-Ligisten in der 18. Minute in Führung. Erst nach dem Seitenwechsel drehte Marcel Thyssen (60. und 87.) den Spieß um. Doch der Außenseiter schlug noch einmal zurück. Kurz vor dem Abpfiff durfte der neue Trainer Wilfried Steeger den Ausgleichstreffer von Mirco van Bergen bejubeln.

Grün-Weiß Vernum - Union Wetten 3:3 (1:2). Union Wetten hatte den Auswärtssieg, der wahrscheinlich auch den Gruppensieg bedeutet hätte, bereits dicht vor Augen. Doch in der Nachspielzeit traf der Vernumer Angreifer Philipp Stutzinger zum 3:3-Endstand. Damit ist das Rennen um Platz eins in Gruppe H, die vom B-Ligisten Union Kervenheim komplettiert wird, wieder völlig offen. Christian (12.) und Simon Tombergs (30.) hatten die Gäste mit 2:0 in Führung gebracht. Malte Heitbrede (34.) und Marcus Brouwers (60.) antworteten für die Grün-Weißen. Jannik Hornbergs erzielte das 3:2 (79.) für die Union - dann schlug Stutzinger zu.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: So geht Voba-Cup: Sieben Spiele, 45 Tore


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.