| 00.00 Uhr

Sportschießen
SSG Kevelaer freut sich auf das Schützenfest der Superlative

Kevelaer. Erste Bundesliga Nord der Luftgewehrschützen: SSG Kevelaer - KKS Nordstemmen (Sa., 17 Uhr); SSG Kevelaer - TuS Hilgert (So., 12 Uhr). Es ist angerichtet. Die Sportschützen in Deutschland haben einen Botschafter: die Schieß-Sport-Gemeinschaft (SSG) Kevelaer. Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr, die bundesweit für Aufsehen sorgte, wagt sich der Verein zum zweiten Mal an eine Live-Übertragung der beiden letzten Wettkampftage in der Luftgewehr-Bundesliga Nord heran. Das Geschehen in der Zweifach-Turnhalle in der Hüls kann weltweit im Internet unter "Sportdeutschland.tv" verfolgt werden.

Das Schützenfest der Superlative beginnt heute um 15 Uhr mit dem Duell zwischen der SG Mengshausen und St. Hubertus Elsen. Ab 17 Uhr wird's dann erstmals richtig dramatisch. Gastgeber SSG Kevelaer, der sich unbedingt für das Bundesliga-Finale der acht besten Mannschaften aus ganz Deutschland qualifizieren möchte, muss zunächst einmal die Pflichtaufgabe gegen den Abstiegskandidaten KKS Nordstemmen lösen. "Es gibt in dieser Liga keine einfachen Gegner. Wir müssen uns wie immer auf uns selbst konzentrieren. Ich bin allerdings zuversichtlich, da sich unsere Schützen sehr gut vorbereitet haben und bereit für den Wettkampf sind", sagt SSG-Vorsitzender und Trainer Rudi Joosten.

Einiges spricht im Vorfeld dafür, dass die Entscheidung um den Einzug ins Finale erst im letzten Wettkampf und damit erst morgen fällt. Ab 12 Uhr treffen die Meisterschützen aus der Marienstadt auf den TuS Hilgert. Der Verfolger aus dem Westerwald geht zwar mit zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenvierten SSG Kevelaer ins Rennen. Doch Vorsicht: Wegen der nicht gerade berauschenden Einzelpunkte-Bilanz könnte selbst eine 2:3-Niederlage gegen Hilgert das Aus der Kevelaerer Träume vom Bundesliga-Finale bedeuten.

So weit soll es allerdings natürlich nicht kommen. An beiden Tagen werden mehrere Hundert Zuschauer in der Hüls den Lokalmatadoren um den israelischen Spitzensportler Sergey Richter den Rücken stärken. Die "VIP-Karten", die der Verein im Vorfeld in Verbindung mit Verzehrgutscheinen verkauft hat, waren ein Renner. In der Halle gibt's 280 Sitzplätze, im Foyer beste Sicht auf die Live-Übertragung. Deutscher Meister in Sachen Werbung für das Sportschießen ist die SSG Kevelaer bereits. Jetzt müssen Sergey Richter und Co. "nur" noch möglichst oft die "10" treffen.

(him)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sportschießen: SSG Kevelaer freut sich auf das Schützenfest der Superlative


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.