| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Straelen beeindruckt Gegner

Gelderland. Volleyball-Landesliga der Frauen: MTV Dinslaken - SV Straelen 0:3 (13:25, 15:25, 23:25). Ende April bekommt es der SV Straelen als Tabellenzweiter in der Aufstiegsrunde zur Verbandsliga mit dem Verbandsliga-Drittletzten Jahn Königshardt und dem Landesligisten ART Düsseldorf zu tun. Vor den Augen der Spielerinnen des Relegationsgegners aus der Landeshauptstadt demonstrierten die Grün-Gelben am letzten Spieltag noch einmal Stärke. "Vor allem in den ersten beiden Sätzen haben wir richtig gut gespielt. Der Angriff war ungeheuer stark. Und die Aufschläge kamen reihenweise", lobte Trainer Krystian Scheinert seine Schützlinge. Im Gefühl des sicheren Sieges geriet der Tabellenzweite im dritten Satz mit 0:5 in Rückstand. Doch die Mannschaft fing sich wieder und sorgte mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg für einen perfekten Saisonabschluss. SV Straelen: Post, I. Litke, Walters, Schaffers, Förster, Beznoskova, Hechler, Gezorreck, Bergers, Taxen, Gacionis, Linke.

VC Essen-Borbeck III - TSV Weeze 3:1 (26:28, 25:23, 25:13, 25:13). Die TSV-Auswahl musste im Angriff improvisieren, konnte aber unter dem Strich den Ausfall von drei Stammspielerinnen nicht kompensieren. Der erste Satz ging zwar noch knapp an den Tabellenvierten, für den Libera Katrin Herzog und Spielmacherin Annika Eller in der Offensive ran mussten. Doch mit zunehmender Spieldauer rissen die Essenerinnen das Geschehen an sich und machten auf den letzten Drücker den Klassenerhalt perfekt. "Trotz dieser Niederlage haben wir eine gute Saison gespielt", sagte TSV-Trainer Claus Brendgen. TSV Weeze: Schneider, Herzog, Ingenbleek, Koenen, Gipmans, Eller, Borrenberg, Bergers.

TV Voerde - VC Eintracht Geldern II 3:0 (25:13, 25:11, 25:22). Gelderns Abschiedsvorstellung in der Landesliga endete mit einer deutlichen Zu-Null-Schlappe. In den ersten beiden Sätzen lief beim Tabellenvorletzten in Annahme und Abwehr wenig zusammen. Erst im dritten Durchgang hielt der Absteiger halbwegs mit. Eintracht Geldern II: Samat, Harmsen, Kallweit, Leferink, Proksch, Schoofs, Litschka, G. Antoniazzi, Stipek, Tepaß, E. Antoniazzi.

(holt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Straelen beeindruckt Gegner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.