| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Straelen träumt von der Verbandsliga

Gelderland. Volleyball-Landesliga der Frauen: Schlusslicht Eintracht Geldern II verliert das Derby beim TSV Weeze.

Landesliga der Frauen: TSV Weeze - VC Eintracht Geldern II 3:0 (25:22, 25:17, 25:16). Im Duell mit Schlusslicht Eintracht unterstrich die Weezer Auswahl, die in der laufenden Saison am eigenen Netz noch ungeschlagen ist, einmal mehr ihre Heimstärke. Im insgesamt einseitigen Kreis-Derby kam immerhin im ersten Satz Spannung auf. Nach einem 17:21-Rückstand kämpfte sich der Abstiegskandidat noch einmal zurück und glich zum 22:22 aus. Doch die Gäste leisteten sich drei Fehler in Folge und läuteten damit den Anfang vom Ende ein. "Ansonsten hätten wir vielleicht für eine Überraschung sorgen können", spekulierte Eintracht-Trainer Matthias Valentin nach der Partie. Der Tabellenvierte aus Weeze hatte anschließend keine Mühe mehr, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. "Das Ergebnis geht in Ordnung, obwohl wir phasenweise mit angezogener Handbremse gespielt haben", meinte TSV-Coach Claus Brendgen.

TSV Weeze: Koenen, Winkels, Ingenbleek, Derksen, Gipmans, Eller, Herzog, Dreier, Schneider, Borgmann; Eintracht Geldern II: Samat, Harmsen, Proksch, Leferink, Kallweit, Schoofs, Litschka, Stipek.

VC Essen-Borbeck III - SV Straelen 1:3 (24:26, 25:20, 20:25, 20:25). Der SV Straelen verbesserte sich auf Relegationsplatz zwei und darf damit weiter vom Aufstieg in die Verbandsliga träumen. Schon im ersten Satz sah sich SVS-Trainer Krystian Scheinert gezwungen, seine Mannschaft auf einer Schlüsselposition zu ändern. Für "Caro" Bergers, deren gute Pässe ihre Mitspielerinnen nicht verwerteten, brachte er Zuspielerin Ludmilla Beznoskova. Nach Abwehr eines Satzballs beim Stand von 23:24 entschieden die Grün-Gelben den ersten Durchgang noch für sich.

Angesichts großer Defizite beim Aufschlag und am Netz nahm Scheinert weitere Wechsel vor: Magdalena Taxen und Bettina Walters kamen für Lori Förster und Carolin Schaffers. Letztlich wurde der Aufstiegskandidat seiner Favoritenrolle in den Sätzen drei und vier gerecht. Sollte Verfolger TV Voerde am nächsten Spieltag gegen Spitzenreiter Humann Essen II verlieren, kann der SV Straelen den zweiten Platz aus eigener Kraft sichern. SV Straelen: Post, I. Litke, Schaffers, Gezorreck, Förster, Bergers, Hechler, Beznoskova, Taxen, Walters.

Bezirksliga der Frauen: TV Jahn Königshardt II - TV Sevelen 0:3 (15:25, 18:25, 22:25). Mit dem Sieg im Spitzenspiel hat der TV Sevelen die Tabellenführung übernommen und das Tor zur Landesliga ganz weit aufgestoßen. "Mit unseren Angriffen haben wir Königshardt immer wieder zu Fehlern gezwungen", lobte Sevelens Coach Detlef Lampey seine Schützlinge. TV Sevelen: L. Robertz, A. Wellmanns, C. Wellmanns, Patberg, Teuwsen, Hempowitz, Küppers, Neyenhuys, A. Tietz, R. Tietz, C. Robertz, Ballmann-Wahl.

Bezirksliga der Männer: TSV Weeze - Kevelaerer SV 0:3 (6:25, 21:25, 13:25). Im Derby waren die Fronten früh geklärt. Die Marienstädter fertigten die überforderte TSV-Auswahl im ersten Satz mit 25:6 ab. Anschließend schaltete die Mannschaft einen Gang zurück, fuhr aber einen ungefährdeten Erfolg ein.

(holt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Straelen träumt von der Verbandsliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.