| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Walbeck sonnt sich an der Spitze

Lokalsport: SV Walbeck sonnt sich an der Spitze
Der FC Aldekerk (weiße Trikots) war gegen den TSV Weeze drückend überlegen und feierte einen auch in der Höhe verdienten 6:0-Erfolg. Damit steigen die Chancen auf die erhoffte Rückkehr in die Bezirksliga. FOTO: Olaf Ostermann
Kreis Kleve. Kreisliga A Kleve-Geldern: Klare Siege für die Aufstiegsfavoriten. GSV Geldern gegen die DJK Appeldorn von der Rolle. Von Roland Baumann und Marco Büren

Der SV Walbeck beweist, dass in der Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern doch noch ein Spitzenreiter seine Position behaupten kann. Auch der FC Aldekerk behauptet am Ende des Spieltages seinen zweiten Platz, den man am Freitagabend vorübergehend an Grün-Weiß Vernum hatte abgeben müssen.

SV Walbeck - DJK Twisteden 3:0 (1:0). Mit dem Sieg über die DJK verteidigte Walbeck die Tabellenführung. Der siegreiche Trainer Andreas Holla freute sich: "Das Spiel war recht zerfahren. Und kleine Dinge, die man verbessern kann, gibt es immer, aber mit dieser Leistung bin ich zufrieden." Mit der Zerfahrenheit und den ruppigen Zweikämpfen kamen die Gäste nicht so gut zurecht wie der Titelaspirant. "Wir waren außerdem in der Offensive nicht gut genug, um die Walbecker Abwehr ernsthaft fordern zu können. So geht da Ergebnis in Ordnung", fasste DJK-Spielertrainer Andreas Raadts zusammen. Nach den Worten von Peter Streutgens, Trainer des GSV Geldern, wonach man sich am Platz an der Sonne, sprich auf dem ersten Tabellenplatz, schnell einen Sonnenbrand hole, erwiderte Andreas Holla nun: "Ich habe gerne Sonnenbrand."

FC Aldekerk - TSV Weeze 6:0 (3:0). Nach einer tollen Mannschaftsleistung beim 4:0-Sieg über den GSV Geldern erlebte Weezes Trainer Hartmut Bieck nun das Gegenteil: "Gegen Aldekerk passten die Mannschaftsteile in der Abstimmung überhaupt nicht zusammen." Bieck weiter: "Es wurde schnell ein Klassenunterschied deutlich Wir hatten diesmal kein A-Liga-Niveau." Der Sieg für die Aldekerker sei somit auch in der Höhe völlig verdient. Jimmy Altgen hatte mit einem Hattrick in der ersten Halbzeit schon die Hälfte der sechs FC-Tore erzielt.

GSV Geldern - DJK Appeldorn 1:5 (0:0). Strotzend vor Selbstbewusstsein trat Appeldorn beim GSV auf und kam innerhalb der zweiten Hälfte zu fünf Toren. "Es hätten noch mehr sein können", meinte DJK-Spielertrainer Jens Hoffmann, "denn Geldern hatte zwischendurch ohne Abwehr gespielt." Peter Streutgens als Gelderner Trainer vermisste nach dem 0:1 ein Aufbäumen: "Es gab nach dem ersten Tor keine Gegenwehr mehr. Da muss ich mir als Trainer auch die Frage stellen, ob ich mit der Mannschaft alles richtig mache. Uns fehlt momentan ganz deutlich die mentale Stärke."

SV Donsbrüggen - BV Sturm Wissel 2:2 (1:1). Insgesamt leistungsgerecht trennten sich die Kontrahenten am Nössling unentschieden. Wissel hatte etwas mehr vom Spiel, was aber auch an der taktischen Ausrichtung der Gastgeber lag, die mit schnellen Vorstößen zum Erfolg kommen wollten. "Gegen Wissel haben wir uns immer schwer getan, aber wir haben heute leidenschaftlich gearbeitet", freute sich SVD-Trainer Frank Bleisteiner über die richtige Einstellung bei seinen Jungs, die gleich ohne acht Akteure auskommen mussten. "Wir waren vielleicht etwas näher am Dreier als Donsbrüggen, aber mit dem Punkt kann ich gut leben", fasste Wissels Mario Wessler das Spiel zusammen.

Concordia Goch - Viktoria Goch II 3:3 (0:2). Ein leidenschaftliches Stadtderby und gleich sechs Treffer gab es an der Vulkeskuhle zu bestaunen. Dabei lagen die Gäste zum Seitenwechsel überraschend mit zwei Toren vorne. "Wir haben die ersten Halbzeit verpennt", blickte Concordia-Spielertrainer Stephan Gregor zurück. Seine Mannen berappelten sich aber nach dem Seitenwechsel und drehten das Spiel. Die Viktoria machte in der Endphase hinten auf und blies zur Schlussoffensive, die mit dem Ausgleich belohnt wurde. Beim Freistoß aus 25 Metern Distanz machte Concordia-Schlussmann Stefan Jansen allerdings keine gute Figur. "Solch einen Ball kann man auch mal halten", kritisierte Gregor. "Es ist ärgerlich, dass wir eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben haben", meinte Viktorias Sportlicher Leiter Torsten Vöckel, der unter dem Strich ein "gerechtes Unentschieden" gesehen hatte.

Spielfrei waren der Kevelaerer SV und der SV Rindern.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Walbeck sonnt sich an der Spitze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.