| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Walbeck steigt auf, TTC Geldern holt Titel

Gelderland. Tischtennis: Verbandsligist SV Walbeck darf nach Doppelsieg für die neue NRW-Liga planen. Bezirksligist TTC Geldern-Veert feierte 15. Sieg in Folge und löst "Schlafmützen" vom TuS Xanten II an der Spitze ab. Von Marco Büren und Volker Himmelberg

Erfolgreicher hätten die Tischtennisspieler aus dem Gelderland das Wochenende nicht gestalten können. Während Verbandsligist SV Walbeck mit Siegen gegen den PSV Oberhausen und bei der DJK Kleve vorzeitig den angestrebten Sprung in die NRW-Liga in trockene Tücher gebracht hat, dürfte sich Lokalrivale TTC Geldern-Veert mit dem 15. Sieg in Serie den Titelgewinn in der Bezirksliga gesichert haben. Allerdings dank kurioser Unterstützung seitens des bisherigen Tabellenführers TuS Xanten II, der zum angesetzten Meisterschaftsspiel bei BW Dingden wegen der frühen Uhrzeit am Sonntagmorgen gar nicht erst antrat. Spannend bleibt's im Tabellenkeller der Bezirksliga. Während sich Union Kevelaer-Wetten mit dem Punktgewinn gegen GW Flüren zwei Runden vor Schluss gerettet haben dürfte, sind die Chancen des SV Walbeck II auf den Klassenerhalt nach dem kampflosen 9:0 gegen Absteiger SuS Isselburg leicht gestiegen.

Verbandsliga: SV Walbeck - PSV Oberhausen 9:5, DJK Rhenania Kleve - SV Walbeck 3:9. Der SV Walbeck schlägt in der kommenden Saison in der neuen NRW-Liga auf. Daran besteht nach dem Doppelsieg vom Wochenende praktisch kein Zweifel mehr. Im Spitzenspiel gegen den PSV Oberhausen hatten Kapitän Christian Peil und Kestutis Zeimys mit vier Einzelsiegen im oberen Paarkreuz maßgeblichen Anteil am Erfolg. Problemlos nahm der neue Tabellenzweite, der jetzt 33:9-Punkte auf seinem Konto hat, einen Tag später die Hürde bei der DJK Kleve. Am letzten Spieltag (Samstag, 18. April) muss der SV Walbeck in eigener Halle noch die Pflichtaufgabe gegen den Drittletzten Meidericher TTC 47 lösen - anschließend wird auf die Zukunft in der NRW-Liga angestoßen.

Bezirksliga: TTC Geldern-Veert - TTV Rees-Groin II 9:2. Sachen gibt's, die gibt's gar nicht. Die Spieler des bisherigen Tabellenführers TuS Xanten II haben wahrscheinlich die Meisterschaft verschenkt, weil sie am Sonntag in Ruhe ausschlafen wollten. Das Team, das bereits als Aufsteiger in die Landesliga feststeht, trat zur für 10 Uhr angesetzten Begegnung bei Blau-Weiß Dingden gar nicht erst an. "Ich habe ja im Sport schon viel erlebt. Aber so etwas noch nicht", sagte TTC-Vorsitzender Eugen Brück. Die Mannschaft des neuen Spitzenreiters untermauerte mit dem ungefährdeten 9:2-Erfolg gegen die Reserve des Tabellendritten TTV Rees-Groin II einmal mehr ihre Ausnahmestellung in der Liga. Nach dem verkorksten Saisonstart (3:7-Zähler) gab's für das Team um Spitzenspieler Andreas Dittrich kein Halten mehr. 15 Siege in Folge sind ein eindeutiger Beweis für die Stärke des Gelderner Teams, das nach drei Jahren Abstinenz in der kommenden Saison wieder in der Landesliga mitmischt. "Die Jungs sind heiß und wollen jetzt auch noch die restlichen beiden Spiele gewinnen. Das Motto lautet ,Vom Abstiegsplatz zur Meisterschaft'", erklärte Brück.

Im Spitzenspiel gegen die Reeser Reserve, die sich ebenfalls für die Landesliga qualifiziert hat, sorgte der designierte Meister schnell für klare Verhältnisse. Andreas Dittrich/Maik Lehwald, Stefan Piwkowski/Hans-Jürgen Voss und Achim op de Hipt/Ralf Aengenheyster stellten in den Eingangsdoppeln die Weichen auf Sieg - danach leisteten die überforderten Spieler des Mitaufsteigers kaum noch Gegenwehr.

SV Union Kevelaer-Wetten - GW Flüren 8:8. Nach dem Unentschieden gegen den Tabellenvierten aus Flüren, der sich in der Relegation noch für die Landesliga qualifizieren möchte, sollte für die Union in Sachen Klassenerhalt nichts mehr anbrennen. Zwei Spieltage vor Schluss hat die Mannschaft drei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz und zudem als Tabellensechster noch jede Menge Verfolger hinter sich - die Zukunft in der Bezirksliga ist gesichert. Gegen Flüren erwischten Patrick Schilinsky/Christian Koch, Markus Jansen/Andreas Spiegels und Marc Ingenpaß/Daniel Fleddermann mit einem 3:0 nach den Eingangsdoppeln einen Start nach Maß, mussten sich unter dem Strich aber mit einem Punkt begnügen.

SV Walbeck II - SuS Isselburg 9:0 (kampflos). Die Walbecker Reserve hat zwei weitere Punkte auf der Habenseite verbucht, weil Schlusslicht und Absteiger SuS Isselburg auf den Ausflug ins Spargeldorf verzichtete. Da sich der Vorletzte Falken Rheinkamp II parallel mit 9:4 gegen den SV Bislich behauptete, hat sich an der Ausgangssituation im Zitterspiel allerdings wenig geändert. Direkter Klassenerhalt, Relegation oder Abstieg - für den aktuellen Drittletzten aus Walbeck sind noch alle Optionen offen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Walbeck steigt auf, TTC Geldern holt Titel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.