| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Walbeck völlig vom Glück verlassen

Lokalsport: SV Walbeck völlig vom Glück verlassen
NRW-Ligist SV Walbeck - hier Hannelore Hebinck - hatte gegen Germania Salchendorf einen schwarzen Tag erwischt. Die Mannschaft verlor am Ende mit 2:8. Dabei hätte das Spiel mit etwas Glück auch einen ganz anderen Verlauf nehmen können. FOTO: Gerhard Seybert
Gelderland. Tischtennis: In der NRW-Liga der Frauen kassierte die Mannschaft aus dem Spargeldorf eine viel zu deutliche 2:8-Heimniederlage. In der Landesliga der Männer verteidigte der TTC Geldern-Veert mit einem 8:8 die Tabellenführung. Von Volker Himmelberg

Während sich die Frauen des SV Walbeck in der NRW-Liga deutlich unter Wert geschlagen geben mussten, verbuchten die Männer des TTC Geldern-Veert einen wertvollen Auswärtspunkt und verteidigten die Tabellenführung in der Landesliga.

NRW-Liga der Frauen: SV Walbeck - Germania Salchendorf 2:8. Das Ergebnis hört sich sang- und klanglos an. Doch der Spielverlauf in der Turnhalle der Luzia-Grundschule war ein völlig anderer. Die Gastgeberinnen erwischten einen äußerst unglücklichen Start. Ines Vogel/Hannelore Hebinck und Franziska Holla/Marina Holla verloren die Eingangsdoppel jeweils mit 2:3. Und auch in den folgenden Einzeln war Fortuna durchweg auf Seiten der Gäste. Ines Vogel lag bereits mit 11:6, 11:6 vorne, gab aber noch ihr Match gegen Bianca Bexten ab. Gegen die gleiche Gegnerin unterlag Hannelore Hebinck nach einem 16:18 im vierten Satz mit 1:3. "Nach einer 2:8-Niederlage hört sich das zwar komisch an. Aber das Spiel hätte auch einen ganz anderen Verlauf nehmen können", sagte Hebinck, die angeschlagen ins Match gegangen war und deshalb beim Stand von 2:7 das letzte Einzel kampflos abgab. Am kommenden Samstag ist der SV Walbeck beim Tabellenführer TuS Wickrath zu Gast, dem nur noch ein Punkt zum Titelgewinn fehlt.

Landesliga der Männer: BV DJK Kellen - TTC Geldern-Veert 8:8. Das war nichts für schwache Nerven ! Gleich neun der insgesamt 16 Duelle wurden erst im fünften Satz entschieden, wobei der Tabellenführer aus Geldern sechs Mal das bessere Ende für sich hatte. Damit verteidigte die TTC-Auswahl, die ohne ihren erkrankten Spitzenspieler Andreas Dittrich auskommen musste, Platz eins und besitzt drei Spieltage vor Saisonende nach wie vor die besten Karten im Kampf um den Aufstieg in die Verbandsliga. "Solch ein Spiel erlebt man nicht alle Tage. Wir sind froh, dass wir unter dem Strich einen verdienten Punkt mitgenommen haben", sagte TTC-Kapitän Hans-Jürgen Voss, der zwei Einzel und das Eingangsdoppel an der Seite von Jürgen Zeimetz gewann. Am kommenden Samstag fordert der Spitzenreiter zunächst den Tabellenvierten MTV Rheinwacht Dinslaken heraus, ehe eine Woche später das Gipfeltreffen bei Verfolger Grün-Weiß Flüren auf dem Programm steht. Voss: "In beiden Spielen können wir hoffentlich wieder in Bestbesetzung antreten und vielleicht für die Vorentscheidung sorgen."

SV Walbeck - Post SV Kamp-Lintfort 4:9. Obwohl der Gegner nur mit fünf Spielern angereist war, gab's für den SV Walbeck nichts zu holen. Ralf Hendrix und Ludwig Rogge gewannen ihre Einzel für den Vorletzten, der zwei weitere Zähler kampflos verbuchte. "In der nächsten Saison werden die Karten neu gemischt. Dann greifen wir in der Bezirksliga wieder an", kündigt der Walbecker Abteilungsleiter Ludger Hebinck an.

TV Voerde - Union Kevelaer-Wetten 9:7. Die Gäste aus der Marienstadt zogen sich äußerst achtbar aus der Affäre. Nach einem 3:7-Rückstand kämpfte sich die Mannschaft noch einmal zurück. Doch die letzten beiden Matches gingen wiederum an den Gegner, der somit knapp die Nase vorn hatte. Die letzten drei Saisonspiele dienen der Union-Auswahl voll und ganz zur Vorbereitung auf die Relegationsrunde um den Klassenerhalt.

Bezirksklasse der Männer: TTC Arminia Kapellen - TTV Rees-Groin III 5:9. Die Arminia scheint auf der Zielgeraden der Saison die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Bezirksliga zu verspielen. Eine Woche nach dem 2:9 beim TTC Kranenburg verlor die Mannschaft überraschend ihr Heimspiel gegen Rees und fiel auf Relegationsplatz zwei zurück. Selbst dieser ist drei Spiele vor Saisonende gefährdet, da Verfolger TuS Borth nicht locker lässt. Gegen Rees punkteten Norbert Theuvsen (2), Guido Aengenheyster, Georg Wolters und Theuvsen/Andreas Dargel.

Verbandsliga der Frauen: SV Walbeck II - Anrather TK RW III 1:8. Am Abstieg in die Bezirksliga hatte ohnehin schon niemand mehr gezweifelt, jetzt ist er besiegelt. Den Ehrenpunkt für den Vorletzten aus Walbeck holte das Doppel Angelika Holla/Corinna Hoffmann.

Bezirksliga der Frauen: TTV Rees-Groin II - TTC Geldern-Veert 1:8. Der frisch gebackene Meister aus Geldern ließ in Rees nichts anbrennen und feierte einen standesgemäßen Auswärtssieg.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Walbeck völlig vom Glück verlassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.