| 00.00 Uhr

Handball
SVS-Team verschläft die erste Hälfte

Straelen. Handball-Oberliga, Frauen: Ein starker zweiter Durchgang kommt für den SV Straelen zu spät. Beim Rheydter TV kassiert das Team eine 30:31 (17:24)-Pleite.

Die Talfahrt beim SV Straelen geht weiter. In Rheydt kassierten die Blumenstädter die vierte Niederlage in Folge. So stark die zweite Halbzeit und knapp das Endergebnis beim spielstarken Aufsteiger war, so schwach waren die ersten 30 Minuten.

In denen wollte den Grün-Gelben wenig bis gar nichts gelingen. 24 Gegentore und ein Sieben-Tore-Rückstand waren die Folge. "Während wir vorne richtig viel einstecken mussten, haben die Mädels in der Abwehr viel zu brav agiert und dadurch Steffi im Tor ziemlich allein gelassen", erzählte Trainer Manfred Wählen von defensiven Pleiten, Pech und Pannen im Minutentakt. Über 5:1 zog der RTV schnell auf 10:4 davon. Zwischenzeitlich konnten die Blumenstädter zwar auf 10:12 verkürzen, doch bekamen sie vor allem Sonja Monjean (11 Tore) nie in den Griff, so dass man zur Halbzeit einem 17:24-Rückstand hinterherrannte.

Mit den wenigen noch einsatzfähigen Spielerinnen, die Straelens Trainer zur Verfügung standen (Anika Sewing musste ihr Comeback abbrechen), stellte Manfred Wählen das Team in der Pause um. In der Abwehr beorderte er Leonie Maes neben Elena Fiedler in den Mittelblock. Ein Schachzug, der sich schnell auszahlen sollte. Nach dem Gegentor zum 17:25 vermauerten die Grün-Gelben ihr Gehäuse geradezu. "Wir haben weitaus aggressiver agiert und nur noch wenig zugelassen. Den Rest hat Steffi erledigt", sah der SVS-Coach eine kaum für möglich gehaltene Aufholjagd, denn auch in der Offensive machte sein Team jetzt einiges richtig. "Leonie hat auf der Mitte Ruhe und Struktur ins Spiel gebracht", so Wählen. Die weitaus geringere Fehlerquote nahm Rheydt den Gegenstoß. Und so war Straelen beim 23:25 (45. Minute) wieder mittendrin, statt nur dabei. Der Ausgleich ließ aber noch ein bisschen länger auf sich warten und fiel erst drei Minuten vor Schluss. Fürs Happy-End nach völlig verpennter erster Hälfte sollte es aber nicht mehr reichen. Der RTV traf zum 31:30. Den letzten Angriff hatte aber der SVS. Und tatsächlich zappelte der Ball mit dem Schlusspfiff im Netz. Aber zu spät. Die Schiedsrichter gaben den Treffer nicht. Das bittere Ende einer bärenstarken zweiten Spielhälfte. Wählen: "Eine Leistung, auf die wir aufbauen können."

SV Straelen: Pieper - Fiedler (10/5), Daguhn (6), K. Janßen (6), Heckmanns (5), Maes (2), Sewing (1/1), Geelen, Raemakers, Ripkens.

(terh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: SVS-Team verschläft die erste Hälfte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.