| 00.00 Uhr

Handball
Trotz weißer Weste Luft nach oben

Aldekerk. Handball-Regionalliga: Die Männer des TV Aldekerk fahren mit drei Siegen im Gepäck nach Solingen. Heute um 18 Uhr wartet auf sie der Bergische HC II. Von Reinhard Pösel

Achim Schürmann, Trainer des Nordrhein-Regionalligisten TV Aldekerk, braucht nicht lange, um das gestiegene Niveau der neuen Spielklasse zu beschreiben. "In der Regionalliga geht es darum, wer am Ende das Richtige macht." Schürmann sagt das mit einer gewissen Zufriedenheit, denn er weiß und kann die ersten drei Spiele seiner Mannschaft als Beleg dafür anführen, dass seine Jungs fit sind und in der Schlussphase eines Spiels über ausreichend Körner verfügen, um den Gegner auf Distanz zu halten oder zu bringen.

Das gelang zum Saisonauftakt gegen die Panther, denen die Handballkenner in dieser Spielzeit eine Menge zutrauen - die Meisterschaft eingeschlossen. Die beiden gewonnenen Punkte gegen sie sind den Aldekerkern allerdings nicht mehr zu nehmen. Vielleicht war es genau dieser Erfolg, der die Grün-Weißen im darauf folgenden Spiel mit breiter Brust nach Köln-Wahn fahren ließ. Auch dort gewann der ATV trotz zu vieler technischer Fehler, wie Schürmann kritisierte. Auch Aldekerks dritter Auftritt, diesmal gegen den Pulheimer SC, war trotz Schwächen von Erfolg gekrönt.

"Ergebnistechnisch ist alles toll, punktemäßig auch", anerkennt Schürmann. Er gehört aber nicht zu dem Typ Trainer, der sich von noch so schönen Erfolgen berauschen lässt, sondern brav auf dem Boden bleibt und Gleiches von seinen Spielern verlangt. "Zu allem anderen besteht auch kein Grund", betont der ehemalige Nationalspieler, der mit Blick auf das Spiel gegen den Pulheimer SC oder davor gegen Köln-Wahn vielleicht etwas zu böse von "Durchwurschteln" spricht.

Seine Mannschaft solle nicht glauben, dass ihr das immer gelingt und sie am Ende als Sieger die Platte verlässt. In seiner typischen Art beschließt Schürmann dann diesen Aspekt mit dem Satz: "Ich habe nicht in jedem Spiel Lust, vier Linksaußen auszuprobieren." Eine Anspielung auf das letzte Heimspiel gegen Pulheim, in dem bei Würfen von der linken Angriffsseite zu viele Bälle der Aldekerker nicht im gegnerischen Kasten landeten.

Schürmann sieht bei seiner Mannschaft, die derzeit mit 6:0-Punkten gemeinsam mit ART Düsseldorf an der Tabellenspitze steht, "Luft nach oben". Das habe er seinen Spielern unter der Woche auch zu verstehen gegeben. Denn bei einem pomadigen Auftritt dürfte es für den ATV heute Abend in Solingen gegen die Zweitvertretung des Bergischen HC ein nicht so erfreuliches Erwachen geben. Zumal der Gegner anders als in den Vorjahren mit zwei Siegen sehr passabel in die Saison gestartet ist und entsprechend motiviert sein dürfte. Verloren wurde nur das Heimspiel gegen Düsseldorf - aber das wird vermutlich den meisten Mannschaften in dieser Saison so ergehen.

Der personelle Rahmen hat sich bei den Aldekerkern gegenüber den zurückliegenden Spielen kaum verändert. "Schnapper" Thommessen soll noch geschont werden, und bei Can Greven ist eine Besserung seiner offenbar komplizierteren Leistenverletzung nicht in Sicht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Trotz weißer Weste Luft nach oben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.