| 00.00 Uhr

Kampfsport
Turnhalle gesperrt: Kampfsportler mit Improvisationstalent

Geldern. GELDERN Da war Improvisationstalent gefragt. Für den Karate-Breitensportlehrgang, den Okinawa-te Geldern nach knapp zweijähriger Pause erstmals wieder ausrichtete, hatten Vorsitzender Richard Froeschke und sein Stellvertreter Frank Debecker ursprünglich die kleine Turnhalle der Anne-Frank-Schule vorgesehen. Diese wurde allerdings von der Stadt vier Tage vor der Veranstaltung aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Kurzerhand wichen die Kampfsportler in die Mensa der Schule aus. Die Resonanz war sehr gut. Rund 100 Sportler und Sportlerinnen aus elf Vereinen waren der Einladung nach Geldern gefolgt. Die Teilnehmer kamen unter anderen aus Duisburg, Emmerich, Krefeld, Mönchengladbach und Venlo. Trainingsschwerpunkt war die Energieübertragung einer Karatetechnik in der Endphase (Kime). Richard Froeschke (Träger des 5.

Dan) und Frank Debecker (4. Dan) unterrichteten einmal die 60 Teilnehmer der Unterstufe (Weiß- bis Grüngurt) und einmal die Oberstufe (Blau- bis Schwarzgurt). Die Trainer konnten die theoretischen Elemente sehr gut in der Praxis demonstrieren - alle Teilnehmer zeigten sich begeistert. Im Vorraum der Halle gab es für alle Sportler belegte Brötchen, Kuchen, Kaffee, Eistee und Wasser. Die Kinder und Jugendlichen bekamen jeweils eine Urkunde sowie einen Schokoladen-Osterhasen.

Über 30 Teilnehmer trafen sich anschließend noch bei Richard und Roswitha Froeschke zur Lehrgangsfete. Bis Mitternacht wurden "Oermter Döner" und kühle Getränke serviert. Alle Kämpfer waren sich einig: Trotz der Turnhallen-Sperrung war es ein rundum gelungener Lehrgang.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kampfsport: Turnhalle gesperrt: Kampfsportler mit Improvisationstalent


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.