| 00.00 Uhr

Lokalsport
Überraschungen im Pokal bleiben aus

Gelderland. Fußball-Kreispokal: Gestern Abend wurde die zweite Runde auf Kreisebene ausgetragen. Sechs Spiele waren reine Nordbegegnungen, fünf Mal waren Mannschaften aus dem Südkreis unter sich. Kevelaer und Walbeck holen nach. Von Klaus Schopmans und Reinhard Pösel

Fünf der sechs Pokalspiele, in denen Mannschaften aus dem Süden des Kreisgebietes unter sich waren, konnten gestern Abend ausgetragen werden. Dazu kamen sechs Spiele mit Beteiligung von Nordvereinen. Die für die herbstliche Jahreszeit vorherrschenden Bedingungen waren akzeptabel. Bereits am späten Dienstag-Nachmittag hatte die Stadt Kevelaer den Platz des Hülsparkstadions gesperrt. Von daher muss für das interessante "Fahrrad-Derby" zwischen dem Kevelaerer SV und dem SV Walbeck ein neuer Termin gefunden werden.

SC Auwel-Holt - TSV Wachtendonk-Wankum 0:1 (0:0). Die Sichtweise der Trainer auf das gestrige Pokalspiel konnte unterschiedlicher kaum sein. Die zahlenmäßig knappe Niederlage sei für den Gegner "höchst schmeichelhaft" gewesen, lautete der Eindruck des Spiels von TSV-Coach Thomas von Kuczkowski. "Wir hatten weitere vier bis fünf gute Torchancen, um deutlicher zu gewinnen." Auwel-Holts Trainer Lars Allofs, der sich mit der Leistung seiner Mannschaft "voll zufrieden" zeigte, lobte insbesondere die Arbeit der Spieler gegen den Ball. "Wir haben gegen einen ambitionierten Bezirksligisten hoch verteidigt, gut gestanden und kaum etwas zugelassen", sagte Allofs, dessen Mannschaft in der Schlussphase verletzungsbedingt in Unterzahl spielen musste. Wachtendonks Siegtreffer in der 70. Minute erzielte Ali Aymirgen mit einem Distanzschuss. "Ein Sonntagsschuss", so Allofs. Unglücklich verlief die Partie für Wachtendonks Felix Ohlig, der bereits nach acht Minuten mit einer Knöchelverletzung das Feld verlassen musste und damit das TSV-Lazarett weiter vergrößert.

TSV Nieukerk - SV Herongen 2:4 (0:2). Das Match zweier Mannschaften, die in der gemeinsamen B-Liga-Gruppe den Aufstieg anstreben, sah im SV Herongen einen verdienten Sieger. Pascal Bially (13.) und ein Nieukerker Eigentor (33.) sorgten für die Führung der Gäste, wenige Minuten nach dem Seitenwechsel stellte Marc Topoll (51.) per Elfmeter das Ergebnis auf 3:0. Der TSV Nieukerk wechselte daraufhin offensiv, um laut Steeger "für mehr Druck zu sorgen". So kam es dann auch. Mathis Kaufels (63.) und Daniel Fuchs (66.) ließen den TSV auf 2:3 herankommen. Ein kurzes Aufbäumen jedoch nur, denn wenig später machte abermals Bially (75.) mit dem vierten Heronger Treffer den Sack zu Gunsten der Gäste zu. "Es war kein berauschendes Spiel, aber meine Jungs haben das ordentlich gemacht", sagte HSV-Coach Sebastian Tissen, der neben dem Weiterkommen im Pokal zufrieden darüber war, dass sich kein Spieler verletzt hat.

SV Issum - DJK Twisteden 0:8 (0:4). Beim B-Ligisten SV Issum wurden die Twistedener ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach der frühen Führung durch Alexander Swaghoven (10.) sorgte erst in der 36. Minute ein individueller Fehler der Heimelf für den zweiten Gegentreffer durch Matthis Baumann, Sascha Baumann legte mit einem Doppelschlag (40./41) bis zur Pause auf 4:0 nach. Nach drei weiteren Treffern bis zur 58. Minute durch Thomas Wustmans und Sascha Baumann (2) ließen es die Gäste ruhiger angehen, in der Nachspielzeit setze Jan van de Meer mit dem 8:0 den Schlusspunkt. "Der Sieg geht für Twisteden in Ordnung, ist durch einige individuelle Fehler vielleicht etwas zu hoch ausgefallen", meinte Issums Trainer Michael Seuring. "Das war für uns ein standesgemäßer Sieg", kommentierte Twistedens Trainer Andreas Holla das Spiel.

TSV Weeze - FC Aldekerk 2:3 (1:2). Die ersten 45 Minuten gingen klar an die gastgebenden Weezer. Das Manko war aber die mangelnde Torausbeute oder auch einmal Pech bei einem Lattenschuss aus kurzer Distanz. So nutzten die Gäste gleich ihre erste Tormöglichkeit, die Kevin Mertens nach 24 Minuten nutzte. Verdient war der Ausgleich durch Julian Kühn (33.), doch nur fünf Minuten später war es ein weiteres Mal Kevin Mertens, der erneut die Führung erzielte. Besser kamen die Gäste nach der Pause ins Spiel, waren nun einem dritten Treffer nahe. Weeze hatte kurz vor Schluss den Ausgleich auf dem Fuß, doch in der Nachspielzeit fiel das 1:3 erneut durch Mertens, das Last-Minute-Tor durch Weezes Radoslaw Grosiak zum 2:3 viel zu spät. "Wir haben im ersten Durchgangversäumt, in Führung zu gehen, und wurden so für eine insgesamt tolle Leistung nicht belohnt", meinte TSV-Trainer Marcel Zalewski. "Wir hatten Glück im ersten Durchgang und waren erst nach der Pause im Spiel", urteilte FC-Coach Marc Kersjes.

Arminia Kapellen - SF Broekhuysen 1:3 (0:2). So gar nicht fanden die Kapellener in den ersten 45 Minuten in dieses Spiel, die Gäste aus Broekhuysen waren klar überlegen. Die begnügten sich allerdings mit nur zwei Toren, die Vladimir Schurawlow (20.) und Sebastian Clarke (32.) erzielten. Vorausgegangen waren Abspielfehler im Arminia-Mittelfeld. Mit dem 0:2-Pausenstand war die Arminia gut bedient. Direkt nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber stärker, wurden aber schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geholt, als Finn Helders, Broekhuysens derzeit erfolgreichster Torschütze, nach einer knappen Stunde auf 3:0 erhöhte und damit die Vorentscheidung einleitete. Mit einem Eigentor bescherten die Gäste den Kapellenern den Ehrentreffer. "Wir hätten schon zur Pause den Deckel draufmachen können", meinte SFB-Trainer Sebastian Clarke zum Spiel.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Überraschungen im Pokal bleiben aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.