| 00.00 Uhr

Volleyball
Viele neue Gesichter und eine 16-jährige Spielmacherin

Geldern. Eintracht Geldern II kämpft mit einer neu formierten Mannschaft um den Landesliga-Klassenerhalt.

Der VC Eintracht Geldern II startet mit einer neu formierten Mannschaft in die Landesliga-Saison. Auch auf der Trainerbank hat ein Wechsel stattgefunden. Matthias Valentin, der in der vergangenen Bezirksliga-Saison Gelderns Dritte zur Vizemeisterschaft führte, übernimmt von Markus Heißing, der seinerseits ab sofort das Bezirksliga-Team trainiert.

Vor dem ersten Aufschlag am Netz von Aufsteiger MTV Union Hamborn (Sonntag, 13 Uhr), der in die Landesliga zurückgekehrt ist, wissen der erfahrene Coach Valentin und seine Spielerinnen ganz genau, dass eine schwierige Saison auf sie wartet. Im Vordergrund steht der Klassenerhalt. Ein absolut nachvollziehbares Ziel, weil es zunächst gelingen muss, die Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen und die Neuzugänge von anderen Vereinen zu integrieren. Vom Bezirksklassen-Absteiger SV Veert haben sich Elisa Antoniazzi und Sophie Derrix der Eintracht-Reserve angeschlossen. Vom Bezirksligisten Bedburg-Hau kam in Steffi Dickmann eine routinierte Angreiferin. Aus Lintfort und Hamborn wechselten in Rebecca Tepaß und Rabea Martel zwei weitere Angreiferinnen. Die gerade einmal 16-jährige Esra Samat soll das Team als Spielmacherin dirigieren und zum Klassenerhalt führen. Lange war wegen eines möglichen Umzugs offen, ob die quirlige Zuspielerin bleiben würde. "Ich bin sehr froh, dass sie weiter dabei ist", betont Valentin.

(holt)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Viele neue Gesichter und eine 16-jährige Spielmacherin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.