| 00.00 Uhr

Fußball
Viktoria ist die Mannschaft der Stunde

Gelderland. FrauenfußballLandesliga: Viktoria Winnekendonk - GW Lankern 6:0 (3:0). Die Viktoria mischt im neuen Jahr die Liga auf. Nach den beiden Auswärtssiegen in Barlo (5:1) und Haldern (2:1) fegte der Aufsteiger jetzt den Abstiegskandidaten Grün-Weiß Lankern vom Platz. "Das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung, wobei das spielerische Niveau nicht so hoch war", meinte Trainer Uli Berns nach der Begegnung.

Die Gäste aus Lankern machten die Räume eng und ließen auf dem schweren Boden kein gutes Kombinationsspiel zu. Dennoch war die Viktoria mit schnellen Vorstößen immer gefährlich. Allen voran Torjägerin Samira Berns, die von ihren Mitspielerinnen häufig gut in Szene gesetzt wurde. Sie sorgte mit einem lupenreinen Hattrick (15., 20. und 37. Minute) für eine deutliche 3:0-Pausenführung. Nach dem Wechsel versuchten die Gäste, noch einmal ins Spiel zurückzufinden. Doch als Samira Berns in der 73. Minute auf 4:0 erhöhte, war die Partie endgültig gelaufen. In der Schlussphase legte die Heimelf noch einmal nach. Paulina Heilen (86.) und Selina Berns (90.) machten mit ihren Toren das halbe Dutzend voll. Die Viktoria hat jetzt 27 Punkte auf ihrem Konto und inzwischen Tuchfühlung zur Spitzengruppe. Ein Ende der Siegesserie ist nicht in Sicht - am Sonntag gastiert die Mannschaft bei Schlusslicht Blau-Weiß Fuhlenbrock.

Bezirksliga, Gruppe 1: TSV Weeze - SV Walbeck II 1:1 (0:0). Schiedlich, friedlich trennten sich die beiden Nachbarn mit einem Remis. Damit fuhr die Walbecker Reserve einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf ein. Jil Statetzny brachte die Gäste in der 49. Minute in Führung. Erst in der 84. Minute nutzte Jana Schaparowski einen Freistoß zum 1:1-Endstand . "Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Punktgewinn zufrieden. Auch wenn es natürlich etwas ärgerlich ist, dass der Ausgleich erst kurz vor Schluss gefallen ist", meinte Walbecks Trainer Reiner Statetney. "Das Unentschieden geht in Ordnung. Es war ein ausgeglichenes Spiel", sagte sein Weezer Kollege Olaf Schnell.

Gruppe 3: Fortuna Dilkrath - TSV Wachtendonk-Wankum 2:6 (2:1). Beim Tabellenletzten, der immer noch auf den ersten Punktgewinn wartet, hatte die TSV-Auswahl in der ersten Halbzeit überraschend einige Probleme. Nach 15 Minuten ging der kampfstarke Gastgeber in Führung. Janina Jörissen (17.) glich aus, doch im Gegenzug traf wieder der Außenseiter. Erst nach der Pause stellten sich die Wachtendonkerinnen besser auf ihren Gegner ein. Nach dem Ausgleich von Janina Jörissen (54.) rissen die Gäste das Geschehen an sich. Susanne Wylenzek mit einem Hattrick und ein Dilkrather Eigentor besiegelten den letztlich standesgemäßen Auswärtssieg. "Wir haben erst in der zweiten Halbzeit zu unserem Spiel gefunden", meinte TSV-Trainer Andreas Klar nach der Partie.

1. FC Mönchengladbach II - SC Auwel-Holt 4:0 (1:0). In Gladbach hingen die Trauben zu hoch für die Blau-Weißen, die bereits nach drei Minuten in Rückstand gerieten. Die Gastgeberinnen erhöhten kurz nach der Pause auf 2:0 und erzielten in der Schlussphase zwei weitere Treffer.

(ksch)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Viktoria ist die Mannschaft der Stunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.