| 00.00 Uhr

Fußball
Wachtendonk geht unter - Walbeck mit desolater Startphase

Bei der SGE Bedburg-Hau verbucht Broekhuysen ein 1:1. Von Christian Cadel

TSV Wa.-Wa. - Fichte Lintfort 0:4 (0:1). Das erste Wort, das TSV-Trainer Wilfried Steeger nach dem 0:4 zu allererst über die Lippen kam, war bezeichnend: "Klatsche". Dabei hatte die erste Halbzeit noch vielversprechend angefangen. Bis zur 20. Minute hatten Rene op de Hipt und Marco Härtner zwei riesige Chancen, ließen diese aber ungenutzt. "Danach hat sich ein Spiel zwischen den Strafräumen entwickelt", sagte Steeger. Doch kurz vor der Pause schlugen die Gäste das erste Mal zu. Nach einer Ecke hämmerte Lintforts Thomas Kirsch den Ball zum 1:0 in den Giebel. "Nach der Pause habe ich auf Angriffs-Pressing umgestellt", berichtete der TSV-Coach. Die Idee, Druck zu machen, war zwar folgerichtig, allerdings mussten die Wachtendonker innerhalb von 14 Minuten mitansehen, wie Fichte drei erfolgreiche Konter-Aktionen setzte - alle über die rechte Seite. Und so stand es plötzlich 0:4. "Da war die Geschichte dann durch. Das müssen wir jetzt abhaken. So kann Fußball schließlich auch mal sein", resümierte Steeger.

SGE Bedburg-Hau - Sportfreunde Broekhuysen 1:1 (1:1). Mit einem Punkt kehrten die Sportfreunde aus Bedburg-Hau zurück. Schon früh ging die Elf durch Finn Helders in Führung und hätte mit etwas Glück sogar erhöhen können. "Das war schon unüblich, dass wir so früh treffen. Insgesamt sind wir gut gestartet", sagte SFB-Spielertrainer Marc Kersjes. Das von vielen Unterbrechungen geprägte Spiel wurde in der 34. Minute durch ein weiteres Tor bereichert - allerdings für die Gastgeber. Nach einem Freistoß netzte die SGE zum 1:1 ein. "In der zweiten Halbzeit hätten wir unsere Chancen besser herausspielen und die Abschlüsse früher suchen müssen", sagte Kersjes. "Die SGE war lediglich durch Standardsituationen, die in Folge auftraten, gefährlich. Unterm Strich war das Spiel aber in Ordnung. Schön zu sehen war, dass wir die Zweikämpfe deutlich besser angenommen haben als zuletzt gegen Hüls", erklärte Kersjes.

SV Walbeck - TuS Xanten 3:3 (0:2). Walbecks Coach Jan Schröers wusste in den ersten Minuten des hitzigen Spiels gar nicht, wie ihm geschah. "Ich weiß nicht, warum wir uns etwas vornehmen, und die Jungs es dann nicht umsetzen. Wir haben desolat angefangen", sagte er. Der TuS, der nicht unbedingt Spielstärke ausstrahlte, führte nach sechs Minuten schon mit 2:0. Erst im zweiten Durchgang kam Walbeck so richtig auf. Erst traf Stephan Gorthmanns zum 1:2, dann verschoss Sven Janssen einen Elfmeter. Phillip Pasch gelang kurz danach aber das 2:2, Michael Janßen netzte zum 3:2 ein. "Dabei hatten wir noch mehrere Chancen und hätten locker mit 5:2 führen können", sagte Schröers. Nach dem 3:2 ließen die Hausherren dann aber wieder unerklärlicherweise nach und ermöglichten den eigentlich längst geschlagenen Xantenern noch den Ausgleich zum 3:3. "Das war mal wieder ein ärgerlicher Punkteverlust", resümierte Walbecks Trainer.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Wachtendonk geht unter - Walbeck mit desolater Startphase


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.