| 00.00 Uhr

Tischtennis
Walbecker Frauen kämpfen um den Anschluss

Gelderland. Tischtennis: Das NRW-Liga-Team (Rang sechs) reist am Sonntag zum fünftplatzierten ESV BR Bonn. Von Christian Cadel

Die Männer des Landesligisten TTC BW Geldern-Veert sind beim TV Voerde gefordert.

Landesliga, Männer: Union Wetten - Post SV Kamp-Lintfort (Sa., 18.30 Uhr). Personell dezimiert verloren die Wettener zuletzt gegen Veert. Aber am Samstag gegen Kamp-Lintfort ist Besserung in Sicht. "Diesmal haben wir wieder mehr Spieler zur Verfügung", sagt Wettens Teamsprecher Andreas Spiegels. Er glaubt, dass Kamp-Lintfort ordentlich Gegenwehr leisten wird, auch wenn das Team bisher noch ohne Sieg dasteht. "Die werden wohl auch in Bestbesetzung an den Start gehen", vermutet Spiegels.

TV Voerde - TTC BW Geldern-Veert (So., 11 Uhr). Wenn die Veerter ihre Aufstiegsträume wahren wollen, muss ein Sieg beim TV Voerde her. Der steht derzeit auf Rang sechs und wird ein schwereres Kaliber sein, als Veerts letzter Gegner Union Wetten. "Jetzt kommen die schweren Spiele auf uns zu. Danach wissen wir wirklich, wo wir stehen", sagt Veerts Teamsprecher Hans-Jürgen Voß. "Wenn wir komplett antreten können, müssen wir uns aber vor niemandem verstecken. Wir sind guter Dinge, oben dranzubleiben."

VfL Rhede - SV Walbeck (Sa., 18.30 Uhr). Den Fall angenommen, Kamp-Lintfort gewinnt gegen Wetten, bedeutet dies, dass Walbeck bei einer Niederlage gegen Rhede auf einen direkten Abstiegsplatz rutschen würde. Dies gilt es auf jeden Fall zu verhindern. Zwar steht der VfL um einiges besser da als die Walbecker, dennoch sollten die Köpfe nicht vorher in den Sand gesteckt werden. Mindestens ein Punkt muss angestrebt werden.

NRW-Liga, Frauen: ESV BR Bonn - SV Walbeck (So., 11 Uhr). Hannelore Hebinck ist nicht zu beneiden. Die Walbeckerin wird am Wochenende gleich zweimal zum Einsatz kommen, obwohl sie immer noch leicht angeschlagen ist. Zunächst wird sie am Samstag für die Zweitvertretung an die Platte treten, am Sonntag dann für die Erste gegen Bonn. "Bonn gehört zu den schweren Gegnern. Mit einem Punkt könnten wir schon zufrieden sein", sagt Hebinck. Zuletzt verlor die Erste nur knapp gegen Süchteln.

Verbandsliga, Frauen: TTVg WRW Kleve III - SV Walbeck II (Sa., 15 Uhr). Ein Sieg wäre drin gewesen, doch letztlich musste sich der SV Walbeck II zuletzt gegen Post SV Oberhausen mit einem 7:7 anfreunden. Doch selbst der Punkt dürfte dem Team gut getan haben, war es doch der erste in dieser Saison überhaupt. Nun geht's für das Team zur Klever Drittvertretung, die eventuell Verstärkung von oben bekommen wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Walbecker Frauen kämpfen um den Anschluss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.