| 00.00 Uhr

Lokalsport
Weezer Tennis-Open enden mit spannendem Tie-Break-Krimi

Weeze. Bei der zweiten Turnierauflage setzen sich Julian Schoofs, Björn Krüger und Andreea Badescu gegen die Konkurrenz durch.

Bei dem hochklassig besetzten Teilnehmerfeld der zweiten Weezer Tennis-Open ließ sich schon im Vorfeld vermuten, dass den Zuschauern auf der Weezer Tennisanlage spannendes Tennis auf hohem Niveau geboten werden würde.

Und genau so kam es dann auch. Bei den Damen setze sich die Favoritin, Andreea Badescu, relativ klar gegen ihre Konkurrentinnen durch. Alexandra Nitsche gewann gegen Laura Meuserova ihr Einzel und konnte somit erfolgreich Revanche üben, denn noch bei den vorangegangen Kreismeisterschaften hatte sie das Nachsehen gehabt. Gegen die mit der Leistungsklasse 1 auftrumpfenden Andreea Badescu hatte Nitsche aber keine Mittel.

In der Herren 30-Konkurrenz war schon von der ersten Runde an Favoritensterben angesagt. Hier tat sich der Reichswalder Spieler Stefan Hommel besonders hervor. Zweimal konnte er sich gegen Spieler mit wesentlich besseren Leistungsklassen, darunter auch der Titelverteidiger des Vorjahres Mike Giezenaar, durchsetzen. Im Halbfinale scheiterte er dann aber am Weezer Matej Satka, der wiederum später im Finale im Match-Tie-Break gegen Björn Krüger (Uedemer TC) mit 6:4/2:6 und 2:10 das Nachsehen hatte.

Was sich dann aber in der offenen Herrenkonkurrenz abspielte, war einzigartig. In den Viertelfinals standen sich, bis auf Andre Bossig und Cedric Stanke, nur noch Spieler mit einstelligen Leistungsklassen gegenüber. Während sich Andre Bossig tapfer kämpfend gegen den späteren Finalist, Andrej Nitsche erst im Match-Tie-Break geschlagen geben musste, zeigte der 17-jährige Cedric Stanke (TC Moers 08) atemberaubendes Tennis. Die Auslosung bescherte ihm hierbei zuerst das Duell gegen seinen Trainer Mihai Badescu, das Cedric mit 6:2 und 7:5 gewann.

Auch Wout Peters, der schon morgens einen über zwei Stunden andauernden Krimi gegen Manuel Bossig in den Knochen hatte, konnte ihn nicht stoppen. Erst Andrej Nitsche durchbrach Stankes Lauf und zog nach einem knappen 7:5/6:4-Sieg ins Finale ein. Aber auch Julian Schoofs musste im Halbfinale sein ganzes Talent zeigen.

Weezes Nummer eins, Tom Janssen, verlangte Schoofs im ersten Satz alles ab, hatte aber mit 4:6 und 1:6 das Nachsehen. Somit lautete das Finale: Andrej Nitsche vom Uedemer TC gegen den für LTK GW Moyland spielenden Julian Schoofs. Nachdem die ersten beiden Sätze mit jeweils 6:4 an beide Kontrahenten gingen, entwickelte sich der Match-Tie-Break zu einem regelrechten Showdown. Zunächst hatte es den Anschein, als könnte Nitsche wegziehen. Schnell führte er mit 4:0.

Doch der Moyländer fing sich wieder und holte immer weiter auf. Unter dem rhythmischem Klatschen der Zuschauer verwandelte er beim Stande von 9:8 schließlich seinen ersten Matchball. Nitsche hatte Mühe seine Emotionen zu bändigen, zu knapp war er schließlich am Sieg gegen den um zwei Leistungsklassen besser notierten Moyländer gescheitert.

Während der anschließenden Siegerehrung überwog dann aber bei allen Akteuren und Organisatoren doch die Freude über ein Turnier, bei dem letztlich alles stimmte. Willi Hallmanns, Vorsitzender des TSV Weeze, und Stefan Heistermann, Vorsitzender der Tennisabteilung, überreichten den Gewinnern die Preise und bedankten sich bei allen Sportlern, Helfern und Sponsoren, die zum Gelingen des dreitägigen Turnier-Spektakels beigetragen hatten.

Info: Alle Ergebnisse und Infos unter www.tennis-weeze.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Weezer Tennis-Open enden mit spannendem Tie-Break-Krimi


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.