| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zwei-, Drei- oder doch ein Vierkampf ?

Lokalsport: Zwei-, Drei- oder doch ein Vierkampf ?
Der Kevelaerer SV (gelbe Trikots) ist fast schon aus dem Titelrennen. Am Sonntag muss die Mannschaft im Gelderland-Stadion ran. FOTO: Seybert
Gelderland. Fußball-Kreisliga B, Gruppe 3: Arminia Kapellen ist immer noch ungeschlagen. Die Konkurrenz wartet auf einen Ausrutscher und setzt auf den SV Walbeck II. In der Gruppe 2 ist plötzlich wieder mit Germania Wemb zu rechnen. Von Paul Foreman und Niklas Hegmans

Kreisliga B, Gruppe 2: SV Herongen II - Fortuna Keppeln (So., 15 Uhr): Obwohl die Heronger Reserve im neuen Jahr noch auf den ersten Punktgewinn wartet, macht sich Trainer Andre Lemmen keine Sorgen. "Wir haben nie extrem schlecht gespielt", betont der Coach. Zuletzt zeigte seine Mannschaft trotz des 0:1 gegen die DJK Labbeck-Uedemerbruch eine ansprechende Leistung. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Lemmen: "Wir denken positiv und versuchen, diesmal die Tore zu machen."

SV Issum II - SG Kessel/Hommersum-Hassum (So., 15 Uhr). Die Lage des Tabellenletzten aus Issum ist nicht gerade rosig. Nach der 0:6-Pleite in Kervenheim trifft der Abstiegskandidat auf einen Gegner, der sich noch Hoffnungen auf den Sprung ins Kreisliga-Oberhaus macht. Issums Trainer Dirk Jung: "Wenn wir unten rauskommen möchten, müssen wir auch für die eine oder andere Überraschung sorgen."

Union Kervenheim - Germania Wemb (So., 15 Uhr). Ein interessantes Duell bahnt sich in Kervenheim an. Die Gäste haben zuletzt fleißig gepunktet und mischen wieder in der Spitzengruppe mit, müssen aber auf einige wichtige Spieler verzichten. "Das wird eine ganz schwere Aufgabe", sagt Germania-Obmann Frank Schellenberg. Die Union-Torfabrik läuft momentan auf Hochtouren: Der Tabellenzehnte erzielte in den vergangenen beiden Spielen elf Treffer.

Gruppe 3: Sportfreunde Broekhuysen II - TSV Wachtendonk-Wankum II (So., 15 Uhr). Nach dem erfolgreichen Rückrundenstart wollen die Wachtendonker ihre Serie fortsetzen. "Broekhuysen ist allerdings ein unbequemer Gegner", warnt Trainer Christoph Tekath. Die Sportfreunde behaupteten sich zuletzt etwas glücklich mit 1:0 in Issum. Trainer Christoph Terhardt: "Wir möchten nachlegen."

DJK Twisteden II - SV Issum (So., 15 Uhr). Beide Mannschaften haben zwar einen relativ beruhigenden Vorsprung auf die beiden Abstiegsplätze, lassen aber noch die nötige Vorsicht walten. "Wir spielen auf Sieg, da wir so schnell wie möglich Klarheit haben möchten", kündigt der Issumer Trainer Michael Seuring an. Dieses Ziel verfolgt allerdings auch der Gastgeber, der im bisherigen Saisonverlauf erst zwei Heimspiele gewonnen hat.

SC Auwel-Holt - SV Sevelen II (So., 15 Uhr). Der Trainer des Tabellenführers kennt die Spielweise der Gegner mittlerweile zur Genüge. "Ich bin mir sicher, dass Sevelen sich hinten reinstellt", sagt Marcel Lemmen. Der Gastgeber steht im Titelrennen unter Zugzwang. Denn Verfolger Arminia Kapellen, der noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand hat, gibt sich einfach keine Blöße.

SV Lüllingen - Grün-Weiß Vernum II (So., 15 Uhr). Der Gastgeber aus Lüllingen ist von seiner Bestform noch ein gutes Stück entfernt. Das zeigte sich zuletzt bei der 1:3-Niederlage in Walbeck. "Ich bin recht zuversichtlich, dass es bald wieder aufwärts geht. Schon gegen Vernum sind einige wichtige Spieler wieder dabei", erklärt Trainer Norbert Müller. Die Vernumer Reserve benötigt im Kampf um den Klassenerhalt noch den einen oder anderen Punkt.

Arminia Kapellen - SV Walbeck II (So., 15 Uhr). Die Armina hat ihre Titelambitionen zuletzt mit einem 6:0-Erfolg gegen die Aldekerker Reserve eindrucksvoll untermauert. Der Walbecker Coach Klaus Thijssen einen gehörigen Respekt vor dem Tabellenzweiten: "Kapellen ist wahrscheinlich die stärkste Mannschaft der Liga. Trotzdem fahren wir nicht dorthin, um die Punkte zu verschenken." Eine Überraschung ist nicht ausgeschlossen: Die Walbecker Reserve gewann zuletzt zwei Spiele in Folge und verbesserte sich auf den fünften Platz.

SV Herongen - FC Aldekerk II (So., 15 Uhr). Beide Mannschaften knabbern noch an Enttäuschungen. Während die FCA-Reserve gegen Arminia Kapellen unter die Räder geriet, musste sich Herongen mit einem 2:2 gegen den Abstiegskandidaten aus Winnekendonk begnügen. "Wenn wir Aldekerk schlagen möchten, müssen wir uns deutlich steigern", betont der Heronger Coach Karl Theelen.

TSV Nieukerk II - Viktoria Winnekendonk II (So., 15 Uhr). Mehr Kellerduell geht nicht. Das Schlusslicht empfängt den Vorletzten - beide Mannschaften sind schon viele Punkte vom rettenden Ufer entfernt. "Wenn wir in Nieukerk gewinnen, können wir noch einmal angreifen", sagt Viktoria-Trainer Klaus Donner.

GSV Geldern II - Kevelaerer SV (So., 15 Uhr). Wenn der A-Liga-Absteiger aus Kevelaer die Tabellenspitze nicht völlig aus den Augen verlieren möchte, ist ein Auswärtssieg Pflicht. "Eine schwere Aufgabe. Ich erwarte ein spannendes Spiel", sagt KSV-Coach Ferhat Ökce.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zwei-, Drei- oder doch ein Vierkampf ?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.