| 00.00 Uhr

Geldern
Barbara Hendricks zu Gast bei Bofrost

Geldern. STRAELEN Rund 650 Beschäftigte, davon 25 Azubis - der Bofrost-Standort Straelen ist der größte Arbeitgeber in der Stadt. Davon überzeugte sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Barbara Hendricks erneut bei einem Unternehmensbesuch. Dabei führte sie sowohl Gespräche mit dem örtlichen Betriebsrat als auch mit der Unternehmensführung. Der Besuch der Bundesministerin stand ganz im Zeichen des 50-jährigen Bestehens des europäischen Marktführers im Direktvertrieb von Eis- und Tiefkühlspezialitäten.

Aber auch einige Innovationen konnten Edoardo Roncadin (Vorsitzender des Bofrost-Beirats), Dr. Dirk Zantow (Geschäftsführer Supply Chain Management Bofrost) und Carsten Teschner (Geschäftsführer Human Resources Bofrost) zeigen. Zum Beispiel das neue Tiefkühllager 8, das am 1. März in Betrieb genommen wurde, und mit 2750 Quadratmetern und einer Lagerhöhe von 13 Metern das größte Lager am Standort ist. Dazu gehört auch die Errichtung eines Blockheizkraftwerkes, welches mit 776 Kilowatt Leistung, bis zu 8000 Stunden Laufzeit im Jahr und einer erzeugten Strommenge von sechs Millionen kw/h per anno (bei einem Gesamtverbrauch von zehn Millionen kw/h gesamt für den Standort Straelen) eines der größten in der Umgebung ist.

Mit diesen Modernisierungen will Bofrost auch sein Bekenntnis zum Niederrhein bekräftigen. Ebenfalls mit beim Standortbesuch waren Otto Weber, Vorsitzender der SPD Straelen, und SPD-Fraktionsvorsitzender Professor Falko Schuster. Gemeinsam mit Barbara Hendricks waren sie froh, dass der Betriebsrat von einer aktuell guten Zusammenarbeit mit der Unternehmensführung berichten konnte und dass der 1966 in Straelen gegründete Betrieb immer noch so eine große Rolle vor Ort spiele.

Im Nach dem Rundgang traf sich Barbara Hendricks zu einem Gespräch mit dem Pionier und Unternehmensgründer Josef H. Boquoi.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Barbara Hendricks zu Gast bei Bofrost


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.