| 00.00 Uhr

Geldern
Ein Kavalier der Straße aus Geldern

Geldern. GELDERN Es gibt sie doch, die Ritter der Moderne: Michael Laufenburg aus Geldern ist "Kavalier der Straße". Diesen Titel vergibt eine gleichnamige, bundesweit agierende Arbeitsgemeinschaft an Menschen, die anderen in schwierigen Situationen im Straßenverkehr geholfen haben. Das hat Michael Laufenburg im Juli getan. Eine Autofahrerin aus Mannheim schrieb der Jury von "Kavalier der Straße", dass sie im Bereich des Kasseler Kreuzes mit dem Auto liegenblieb. "Da dort eine Baustelle war, konnte ich nicht auf den Standstreifen ausweichen und musste auf der rechten von zwei möglichen Spuren stehen.

Ich stieg zur rechten Seite aus und versuchte, mit dem Pannendienst zu telefonieren. Die Verständigung war jedoch sehr schlecht", schildert sie die Situation. "Herr Laufenburg hielt seinen Pkw vor meinem an, zog seine Warnweste über und sprach beruhigend auf mich ein. Er startete mein Auto und sagte, er würde mich zur nächsten Notausfahrt geleiten. Dort angekommen schaute sich Herr Laufenburg den Schaden an und telefonierte von seinem Handy mit dem Pannendienst. Als sichergestellt war, dass ich abgeschleppt wurde, setzte er seine Fahrt fort.

" Sie sei dem Helfer sehr dankbar, macht die Frau klar. "Durch seine Hilfe hat er mich beruhigt und einen Stau oder gar einen Unfall verhindert. Ich finde, er hat die Auszeichnung ,Kavalier der Straße' verdient und würde mich freuen, wenn er sie bekäme." Dem ist die Jury gefolgt, sie krönte Laufenburgs Einsatz mit dem Lob.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Ein Kavalier der Straße aus Geldern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.