| 00.00 Uhr

Wachtendonk
Erste Ehrenamtskarten in Wachtendonk

Wachtendonk: Erste Ehrenamtskarten in Wachtendonk
Bürgermeister Udo Rosenkranz überreichte die Karte. FOTO: Gemeinde
Wachtendonk. Die Ehrenamtskarte NRW ist weiter auf Erfolgskurs, gut die Hälfte der nordrhein-westfälischen Kommunen beteiligt sich bereits an diesem Projekt.

Mit der Ehrenamtskarte wollen die Landesregierung, Städte, Gemeinden und Kreise den besonders Engagierten "Danke" sagen und ihre Anerkennung ausdrücken. Dank und Anerkennung sind auch mit einem praktischen Nutzen verbunden. Inzwischen können den Inhabern der Ehrenamtskarte mehr als 3434 Vergünstigungen bei öffentlichen und privaten Einrichtungen in ganz NRW zur Verfügung gestellt werden. Voraussetzung für den Erhalt der Karte ist eine ehrenamtliche Tätigkeit von mindestens fünf Stunden in der Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr ohne pauschale Aufwandsentschädigung.

Als zweite Kommune im Kreis Kleve führte Wachtendonk im Frühjahr 2015 die Ehrenamtskarte ein. Inzwischen beteiligen sich acht Einrichtungen in Wachtendonk an diesem Projekt und bieten Vergünstigungen an. Bürgermeister Udo Rosenkranz überreichte die ersten beiden Ehrenamtskarten der Gemeinde Wachtendonk an Maria Elsemann und Rosi Ludewig. Er würdigte damit ihr Engagement im Bereich Kirche, Migration und Freizeit.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wachtendonk: Erste Ehrenamtskarten in Wachtendonk


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.