| 00.00 Uhr

Geldern
Kolpingsfamilie Kevelaer sieben Tage unterwegs

Geldern. KEVELAER Eine siebentägige Busfahrt führte die Kolpingsfamilie Kevelaer im Juni nach Merseburg in Sachsen-Anhalt. Das Domizil für die ganze Woche war das Hotel direkt in Merseburg mit Frühstück und Abendessen als Buffet an allen Tagen. Von dort ging es zu täglich verschiedenen Ausflugszielen. Am zweiten Tag stand der Besuch der Schokoladenfabrik Halloren in Halle auf dem Programm, mit Besichtigung und Rundfahrt in Halle unter fachkundiger Reiseleitung.

Bei einer Schiffstour auf der Saale konnten die Besucher die blühende Landschaft mit herrlichen Akazienbäumen genießen. Der dritte Tag führte unter fachkundiger Reiseleitung durch den schönen Saalekreis nach Eisleben auf Spurensuche Martin Luthers. Beim Stadtrundgang sahen die Kevelaerer die historisch bedeutenden Stätten und erfuhren Wissenswertes über den Kupferschieferbergbau. Am Nachmittag stand eine zweistündige Fahrt mit dem Geiseltalbähnchen rund um den Geiseltalsee auf dem Programm mit einem Zwischenstopp am Weinbaugebiet.

Wer mochte, kostete ein Gläschen Wein und konnte die tolle Aussicht auf den See genießen. Rekultivierungsmaßnahmen im früheren Braunkohletageabbau ließen eine wunderschöne Landschaft entstehen. Am vierten Tag wurde Merseburg bei einem Stadtrundgang erkundet. Der fünfte Tag begann als Panoramafahrt durchs Saale-Unstrut-Land. Besichtigt wurde die Stadt Naumburg, der Dom mit seiner berühmten Figur Uta. Weiter ging die Fahrt nach Bad Kösen mit seiner historischen Salinenanlage.

Es ist ein einmaliges technisches Denkmal der alten Soleförderung. Am späten Nachmittag stand die Besichtigung der Rotkäppchen-Sektkellerei in Freyburg auf dem Programm. Bei einem Gläschen Sekt erfuhren die Reisenden Interessantes über die Sektherstellung. Der sechste Tag führte nach Leipzig. Bei einer Stadtrundfahrt und anschließendem Rundgang konnten sich die Besucher von den Sehenswürdigkeiten überzeugen. Die sehr lebendige Stadt mit vielen Kulturhighlights war für alle ein tolles Erlebnis.

Für den Rest des Tages gab es noch Freizeit zur eigenen Erkundung. Am siebten Tag hieß es Abschied nehmen von Merseburg. Auf der Rückfahrt wurde noch ein Abstecher über Rotenburg an der Fulda gemacht. Am späten Nachmittag wurde Kevelaer erreicht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Kolpingsfamilie Kevelaer sieben Tage unterwegs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.