| 00.00 Uhr

Geldern
Senioren-Union besucht Training Base

Geldern: Senioren-Union besucht Training Base
Die Senioren-Union zeigte sich von der Anlage beeindruckt. FOTO: Senioren
WEEZE . Flugzeugbrandbekämpfung, Eisenbahnunfall, Erdbebenopfer, Gebäudebrand oder der Kampf gegen Terror und Gewalt - diese Szenarien sind Beispiele, an denen für Feuerwehren, Rettungsdienste, Polizei und Militäreinheiten ein 38 Hektar große Fläche für Einzel- und multidisziplinäres Training auf dem Arial der ehemaligen RAF Laarbruch, jetzt Airport Weeze, zur Verfügung steht. Alte Bunker, Unterkünfte als Hotelanlage umfunktioniert, Turnhalle, Maschinenräume, Trümmer, Eisenbahnen, und vieles mehr wurden 2016 von 17.

000 Kursteilnehmer bei der Training Base Weeze GmbH genutzt. Ein eigenes Hotel steht den Teilnehmern bei Bedarf zur Verfügung. Über 20 Bürger folgten der Einladung der Weezer Senioren-Union und bestaunten die Anlage unter Führung von Rüdiger Schulz und Thomas Mock. Der Airbus A320 und die Boeing 737 sind die in der Anzahl am meisten geflogenen Flugzeuge. Ein so genanntes Mockup - eine Attrappe / Nachbildung dieser Typen, steht für die Brandbekämpfung zur Verfügung.

Aber auch an einem Helikopter oder den Rumpf einer ATR - Passagierflugzeug können unterschiedliche Szenarien geübt werden. "Die Flugzeugbrandbekämpfung ist einer Forderung der Europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA", sagt Rüdiger Schulz. Die Niederlande und Belgien nutzt mit ihren Einsatzkräften sehr intensiv diese Gelände. Dabei fällt auf, so Schulz, dass die Vorgehensweise an bestimmten Szenarien von unseren niederländischen Nachbarn sich schon von den Deutschen deutlich unterscheidet.

Nach einer zweistündigen Führung war das Staunen aller beteiligten noch sichtbar, und der Vorsitzender der Weezer Senioren-Union Rolf Hörster bedankte sich für die beeindruckende, interessante Führung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Senioren-Union besucht Training Base


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.