| 00.00 Uhr

Geldern
Was tun, wenn's brennt: Kita-Kinder lernen und staunen als Gäste bei der Weezer Feuerwehr

Geldern: Was tun, wenn's brennt: Kita-Kinder lernen und staunen als Gäste bei der Weezer Feuerwehr
So ein Ausflug bleibt im Gedächtnis: Feuerwehrauto und Drehleiter sind für die Kleinen beeindruckend. Und Brandschutzerziehung setzt schon ganz früh an. FOTO: Feuerwehr
Geldern. WEEZE Brandschutzerziehung fängt schon bei den ganz Kleinen an. Zu den Aufgaben der Feuerwehr gehört auch die Brandschutzerziehung.Deshalb besuchen die Weezer Kindergärten ihre Feuerwehr abwechselnd. Kurz vor den Sommerferien waren die Kindergärten St. Cyriakus, der Kindergarten Wirbelwind und die Kinder des Familienzentrums Bullerbü zu Gast am Feuerwehrgerätehaus. Des Weiteren besuchte der Wehrleiter Michael Winthuis zusammen mit Robert Erretkamps, stellvertretender Löschgruppenführer in Wemb, den Kindergarten Kieselstein in Wemb.

Ziel der Brandschutzerziehung in so jungen Jahren ist die Sensibilisierung für Brandgefahren sowie die Alarmierung von Erwachsenen. "Es geht nicht darum, dass die Kinder Brände löschen, sondern sich in Sicherheit begeben und Erwachsene zur Hilfe holen", erklärt Gerd Ripkens, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Weeze. Auch sollen die Kinder die Angst vor dem schweren Atemschutzgerät verlieren, damit sie sich im Brandfall nicht vor den eintreffenden Einsatzkräften verstecken. "Die Kinder wissen bereits erstaunlich viel über die Feuerwehr und das Verhalten im Brandfall" ergänzt Michael Winthuis.

Das sei sicherlich auch der guten Vorarbeit der Erzieherinnen und Erzieher in den Kindertagesstätten zu verdanken. Auf jeden Fall bleibt ein Besuch bei der Feuerwehr in Erinnerung. Die Kinder- und Jugendarbeit habe in der Gemeinde Weeze einen hohen Stellenwert, sie sei die Basis für die Zukunft, so die Feuerwehr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Was tun, wenn's brennt: Kita-Kinder lernen und staunen als Gäste bei der Weezer Feuerwehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.