| 00.00 Uhr

Geldern
"Starbucks" und die Frage nach der Zeit

Geldern: "Starbucks" und die Frage nach der Zeit
Die Fakultät Gesellschaft und Ökonomie lädt Kreis Klever Bürger zur Mittagsakademie auf den Campus ein. Morgen wird über Trump diskutiert. FOTO: Peter Graupner
Geldern. "Wirtschaft trifft Gesellschaft" heißt es immer wieder mittwochs in der Hochschule Rhein-Waal. Dann sind alle Bürger eingeladen, den gesellschaftlichen Disput zum Zeitgeschehen zu suchen. Morgen zum Start: Kampf ums Weiße Haus. Von Matthias Grass

Die Mittwochsakademie der Hochschule Rhein-Waal (HSRW) bleibt nah am Zeitgeschene: Schon am morgigen Mittwoch, 19. Oktober, 18 Uhr geht's um nichts Geringeres als den US-amerikanischen Wahlkampf. Dann lädt Dr. Jan Niklas Rolf, wissenschaftlicher Mitarbeiter für Politik mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen, auf den Campus Kleve der HSRW ein: "Der Kampf ums Weiße Haus: eine Einschätzung und Prognose zu den US-Präsidentschaftswahlen" wird mit Blick auf die Ausfälle Trumps am Tag des nächsten Fernsehduells zwischen Clinton und Trump spannend.

Rolf nähert sich dem Thema als Wissenschaftler in der Diskussion nicht nur mit seinen Studenten, sondern vor allem mit den Bürgern. Denn die Mittwochakademie wurde noch vor der Eröffnung des Campus Kleve 2012 initiiert, um die Hochschule für die Bürger zu öffnen, eine Begegnung zwischen den Kreis Klevern und den Studenten zu ermöglichen und die wissenschaftliche Arbeit über die Campus-Grenzen hinaus zu tragen.

Seitdem laden jeden Mittwoch um 18 Uhr die Professoren und Dozenten ins Erdgeschoss des Fakultätsgebäudes direkt neben dem Hörsaalzentrum Raum 02 EG 012 (Seminarraum 4) ein. "Es werden Themen des aktuellen Zeitgeschehens an den Vortragsabenden aufgegriffen, theoretisch hinterfragt und in großer Runde diskutiert", sagt Hochschulsprecherin Christin Hasken. Das Motto heißt stets: "Wirtschaft trifft Gesellschaft".

Professor Dr. Jakob Lempp, Dekan der Fakultät, will am 2. November versuchen, die komplizierte Lage in Syrien zu ergründen. Für den Professor für Politologie mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen geht's um die Ursachen des syrischen Bürgerkrieges und wohin die aktuelle politische Lage führen kann.

Prof. Dr. Marco Motullo beleuchtet am 14. November, 18 Uhr den atemberaubenden Wandel der Technologien. "Das bewirkt tiefgreifende Veränderungen in allen Bereichen unseres Lebens. Es sollen zentrale Potenziale, Herausforderungen sowie mögliche Lösungsansätze diskutiert werden", sagt Motullo, Professor für allgemeine Betriebswirtschaft.

Auf der Suche nach der Zeit ist eine Woche später Helmut Prior, Professsor für Kindheitspädagogik und Prävention. "Meister der Zeit" heißt sein Thema an dem Abend. Es steht jenes flüchtige und doch so allgegenwärtige Phänomen "Zeit" zur Diskussion, deren Takt von Millionen von Uhren das Leben der meisten Menschen bestimmt. "Mit einem Fokus auf der kulturellen und der erlebten inneren Zeit wollen wir die Fragen stellen, was Zeit eigentlich ist und wie sie mit uns und wir mit ihr umgehen", sagt Prior.

Dabei hat der HSRW-Professor auch gleich mehrere angewandte Beispiele zur Hand. "Unter welchen psychischen Bedingungen oder auch Krankheiten läuft die Zeit langsamer oder schneller, wie können wir Zeit so gestalten, dass sie auf unserer Seite ist?", fragt der Professor für Kindheitspädagogik.

Am Ende der Reihe am 14. Dezember holt Prof. Ralf Klapdor die Freunde der Reihe "Wirtschaft trifft Gesellschaft" zurück in die Betriebswirtschaft und hat einen klassischen Stammtischaufreger zum Thema: Wie internationale Unternehmen Steuern sparen und welche Schlussfolgerungen daraus zu ziehen sind. Das soll an dem Abend am Beispiel von Starbucks, Amazon und anderen diskutiert werden.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos und steht allen offen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: "Starbucks" und die Frage nach der Zeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.