| 00.00 Uhr

Geldern
Sturm "Zeljko" macht Feuerwehr nur wenig Arbeit

Geldern: Sturm "Zeljko" macht Feuerwehr nur wenig Arbeit
FOTO: Friedel Evers
Geldern. Die großen Sorgen erwiesen sich dann doch als weitgehend unbegründet: Sturmtief "Zeljko" hat es in einigen Regionen Westdeutschlands am Samstag zwar ordentlich rumpeln lassen, so dass sicherheitshalber Außenveranstaltungen abgesagt wurden.

Am Niederrhein jedoch hatten Sturm und Regen nur wenig Auswirkungen. Die Feuerwehr Bedburg-Hau musste am Samstagnachmittag umgestürzte Bäume von der B 9 zwischen Goch und Kleve sowie von der Moyländer Allee entfernen. Wenig später hatte die Wehr auch auf der B 57 sowie an der Dr.

-Engels-Straße zu tun. Auch dort galt es, große Äste und Bäume wegzuschaffen. Auch im Bereich Huisberden blockierte ein umgestürzter Baum die Straße. Im Südkreis wehte es nach Auskunft des stellvertretenden Kreisbrandmeister Reiner Gilles weniger - es gab keine Einsätze. Selbst der Niersexpress fuhr ohne sturmbedingte Ausfälle, obwohl der Zugverkehr in Nachbarregionen teilweise ausfiel, und auch der Flughafen in Weeze kam mit den Wetterbedingungen problemlos zurecht. Bereits am Abend war alles wieder ruhig.

(nik)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Sturm "Zeljko" macht Feuerwehr nur wenig Arbeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.