| 00.00 Uhr

Wachtendonk
Ungewöhnliche Klänge bei Wachtendonks Musikwochenende

Wachtendonk. Wegen des Erfolges vom Vorjahr wird die Reihe "Wachtendonker Musikwochenende" in diesem Jahr vom 24. bis 26. April fortgesetzt. Künstler aus der Region stellen sich und ihr spezielles Instrument bei dieser Veranstaltung des Kulturkreises im Bürgerhaus "Altes Kloster" vor.

Sophie Knops verbindet besonderes Gitarrenspiel mit authentischer Ausstrahlung, einmaliger Stimme und viel Gefühl. Sie überrascht mit einem besonderen Gitarrenspiel à la Ben Howard oder Andy McKee, einer weichen Stimme und selbst komponierten, englischen Songs aus einer Mischung von Folk, Pop und Blues, in denen sie ihre Erlebnisse und Gefühle verarbeitet. Sie spielt am Freitag, 24. April, ab 19.30 Uhr. Am gleichen Abend lädt der junge Multi-Instrumentalist Fabian Küpper, Sohn einer Künstlerfamilie und freischaffender Musiker, ein zu einer Klangreise der besonderen Art. Das außergewöhnliche Instrument, mit dem er auftritt, trägt den Namen "Blue Point Steel Harp" und wird in Fachkreisen auch als "Hang", "Handpan", oder "Spacedrum" bezeichnet. Er schlägt den Bogen von meditativen Klangflächen über bewegende Kompositionen bis hin zum extatischen Klangregen und zu virtuosen Rhythmen.

Am Samstag, 25. April, ist ab 19.30 Uhr "Multiphonic" zu hören. Dieses Saxophon-Quartett aus Krefeld wurde 2007 in der Musikschule Krefeld gegründet. Silas Kurth (Sopransaxophon), Simon Streit (Altsaxophon), Fabian Blümke (Tenorsaxophon) und Luca Winkmann (Baritonsaxophon) sind unter der Anleitung und künstlerischen Betreuung des bekannten und international geschätzten Klarinettisten und Saxophonisten Laszlo Dömötör zu einem Ensemble mit beachtlichem Repertoire und erstaunlicher musikalischer Ausdruckskraft herangereift. Seltenes Instrument und außergewöhnliche Stimme, das gilt für den zweiten Programmpunkt dieses Abends. Alexandre Zindel ist der einzige professionell tourende Autoharpspieler (Volkszitherspieler) und Sänger in Deutschland. Er kombiniert dieses faszinierende, von der Zither abstammende Folk-Instrument mit einer feinen, charaktervollen Stimme in einem abwechslungsreichen Solo-Programm bekannter Folksongs, Chansons, Blues und Lieder.

"Flatlandersfolk" ist ein Duo aus Willich, bestehend aus Fabian (Gesang und Gitarre) und Martin Holzke (Mandoline und Gesang). Zwei Brüder heißt: zweimal rheinische Musikbegeisterung, jahrelang in diversen Formationen erprobt. Erdiger Folk - immer mitreißend, tanzbar und emotional. Am Sonntag, 26. April, ist das Duo ab 17 Uhr zu erleben. Ebenfalls tritt dann Alex Römer auf. Der gebürtige Wipperfürther sang, komponierte und spielte Gitarre in Rockbands, bis er die Leidenschaft zum schottischen Dudelsack entdeckte. Innerhalb von 18 Jahren hat er sich mit Hilfe eines schottischen Dudelsacklehrers auf diesem Instrument perfektioniert.

Dank finanzieller Unterstützung der Sparkasse Krefeld ist der Eintritt frei. Spenden sind willkommen. Infos unter Telefon 02836 915565, www.kulturkreis-wachtendonk.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wachtendonk: Ungewöhnliche Klänge bei Wachtendonks Musikwochenende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.