| 00.00 Uhr

Geldern
Viel Rock und Pop beim "Geldernsein"

Geldern: Viel Rock und Pop beim "Geldernsein"
Viel Aktion auf der Bühne, und viel Stimmung davor: So soll es auch beim dritten "Geldernsein"-Festival sein. FOTO: privat
Geldern. Am zweiten Festivaltag, Samstag, 15. August, beginnt das Programm bereits um 13 Uhr. Die Band "Moanjam" macht den Auftakt auf der Bühne am Holländer See. Finale mit "Paperstreet Empire".

Liebe, Leben, Leidenschaft, Tod und Verderben - Themen, die die Welt bewegen, präsentieren die Gewinner des Starpac Easy Bandcontests "Moanjam" zum Start des zweiten Tages bei "Geldernsein"-Festival am Samstag, 15. August, ab 13 Uhr (Einlass 12 Uhr). Schon um 14 Uhr stehen "Dollars'n'Dimes" auf dem Programmzettel. Die fünf Musiker aus Kevelaer lassen ihre Instrumente sprechen. Kritische und emotionsgeladene Texte in englischer Sprache mischen sich mit immensem Reichtum an Tonmaterial.

Die Wiese am Holländer See wird ordentlich mitwippen, wenn die Jungs von "Rafiki" um 15.15 Uhr loslegen. Die bayrische Band hat sich dem deutschsprachigen Ska-Punk verschrieben. Die von den Hörern für WDR 2 für eine Stadt gewählte Band "Fool's Errant" präsentiert um 16.30 Uhr Blues-inspirierten Rock und Rock'n'Roll, angereichert mit modernen Elementen aus Hardrock, Metal, Pop und Post-Grunge. Für viele sicherlich trotz der frühen Auftrittszeit um 18 Uhr einer der Top Acts des Festivals ist "Sebel und Band" mit Deutsch-Rock aus Wanne Eickel.

Gleich danach um 19.30 Uhr folgt "Space Bee" aus Lima: Die peruanische Rockband hat einen einzigartigem Stil, der eine breite musikalische Palette bedient: Von arabischen über psychedelische Klänge hin zu einem rockigem Vintage-Sound. Sie tourten als Opener für Guns'N'Roses, Stereophonics und die Smashing Pumpkins. Der nächste Kracher im Programm ist um 21 Uhr die Leif de Leeuw Band. Sie hat sich innerhalb von vier Jahren einen festen Platz an der Spitze der niederländischen Blues-Szene erworben. Obwohl die Musik tief im Mississippi-Delta verwurzelt ist, lässt sich die Formation nicht auf traditionellen Blues festlegen. Zum Abschluss des Programms will gegen 22.30 Uhr "Paperstreet Empire" das Publikum verzaubern. Fünf Musiker, eine gemeinsame Vision, die Leidenschaft Rock'n'Roll und die Liebe zu britischer Musik vereint die Musiker. Nach dem langen Festivaltag wird es ein gemütliches After-Show-Programm live und unplugged geben.

Die Tageskarten für den Samstag kosten im Vorverkauf 19 Euro, für Schüler und Studenten zwölf Euro, inklusive Gebühr. Bis 15 Jahre in Begleitung Eintritt frei. Tageskasse zuzüglich drei Euro. Tickets bei Bücher Keuck, im Bücherkoffer Geldern, www.geldernsein-festival.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Viel Rock und Pop beim "Geldernsein"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.