| 00.00 Uhr

Geldern
Vorgeschmack auf das "Geldernsein"

Geldern: Vorgeschmack auf das "Geldernsein"
Die Band "Kochkraft durch KMA" ließ gestern Kostproben ihres Könnens vom Smartphone abspielen - und erregte sofort die Aufmerksamkeit der Marktbesucher. FOTO: Gerhard Seybert
Geldern. Die Besucher des Wochenmarkts bekamen gestern Höreindrücke vom Festival Mitte August, das die RP präsentiert. Alle 22 Bands sind gebucht. Am Holländer See gibt es 27 Stunden lang Musik. Tickets jetzt im Vorverkauf sichern. Von Michael Klatt

Ungewohnter Schalldruck legte sich gestern über Obst und Gemüse. Gelderns Wochenmarktbesucher und -händler bekamen von der großen Bühne eine gehörige Portion Rock auf die Ohren. Das war jedoch nicht der vorgezogene Sound-Check für den Straßenparty-Auftakt am Abend, sondern die Abschlusspressekonferenz für ein Musikereignis, das sich Mitte August auf einer noch etwas größeren Bühne am Holländer See abspielt. Das Organisationsteam stellte die letzten acht Bands für das dritte "Geldernsein"-Festival vor.

Rund 700 Bewerbungen gab es, wie Mitorganisator Roger Bruns mitteilte. Ein Zeichen dafür, dass sich die Veranstaltung bei den Musikern herumgesprochen hat. 22 Formationen werden vom 14. bis 16. August für 27 Stunden Musik sorgen. Wenn eine Gruppe wie "Trailer Park Sex" direkt vom Wacken Open Air nach Geldern komme, sagt das einiges über den Stellenwert vom "Geldernsein" aus. Und wenn, wie 2014 "Godswill", die Hörer mit "Fools Errant" in diesem Jahr erneut eine "Geldernsein"-Band für "WDR 2 für eine Stadt" wählen, dann, so Bruns, "können wir mit unserem Musik-Geschmack nicht ganz daneben liegen".

Der deckt, wie gestern die Präsentation der letzten acht gebuchten Bands zeigte, das gesamte breite Spektrum von Rock und Pop ab. Entspannt mit Reggae und Ska samt Einsprengseln von Hip Hop und Latin kommen zum Beispiel "Betrayers of Babylon" daher. Der härteren Fraktion sind die Alternativ-Rocker von "Void" aus Osnabrück zuzurechnen. Nicht nur optisch erinnert der Sänger von "NinetyFour X" ans Grunge-Held Kurt Cobain. Zwei Männer und zwei Frauen bilden das Post-Hard-Metalcore-Quartett "Trailer Park Sex". Bereits vor zwei Jahren waren "Was Wenns Regnet" beim "Geldernsein"-Festival dabei. Sie dürften im August auf jede Menge Fans von damals treffen. Aus Aachen kommt das Sextett "Tideline" nach Geldern. Eine Cello und eine Geige dürften für spezielle Klänge sorgen. Der Festival-Samstag bekommt eine gehörige Portion Musik aus den Niederlanden. "The Silverfaces" aus Amsterdam bevorzugen psychedelische Sounds. Und die Bluesrocker der "Leif de Leeuw Band" waren schon im "Muddy-Waters-Saal" der Niersbrücke zu hören.

Neben den Video-Filmen gab es gestern "Live"-Nummern einer Band, die am Festival-Sonntag auf der Bühne stehen wird. "Kochkraft durch KMA" spielt "Neue Deutsche Kelle". Das sei "Neue Deutsche Welle mit harten Gitarren", wie Schlagzeuger und Synthesizerspieler Berayhabip erklärte, der von Sängerin und Bassistin Lana begleitet wurde. Sie ließen Kostproben von dem, was von der Band zu erwarten ist, vom Smartphone abspielen - und erregten sofort die Aufmerksamkeit der Marktbesucher.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Bücher Keuck, beim Bücherkoffer, beim Sponsor Sparkasse, die gestern von Patrick Tekock vertreten wurde, und im Internet unter www.geldernsein-festival.de. Das Festival-Ticket kostet 35 Euro, für Schüler und Studenten 19 Euro. Es gibt auch Karten für einzelne Tage, die entsprechend günstiger zu haben sind. .

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: Vorgeschmack auf das "Geldernsein"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.