| 00.00 Uhr

Mangelnde Anteilnahme
Kein Lichtermarkt, aber Steprath-Markt

Weihnachtsmarkt 2017 in Geldern-Walbeck: Kein Lichtermarkt, aber Steprath-Markt
FOTO: Seybert Gerhard
Geldern. Der Walbecker Budenzauber im November fällt dieses Jahr aus. Das haben die Geschäftsleute beschlossen. Der Adventsmarkt "Himmlische Weihnacht" auf Haus Steprath aber ist, Gerüchten zum Trotz, wie gewohnt Mitte Dezember. Von Sina Zehrfeld

Die Entscheidung ist gefallen: In diesem Jahr gibt es keinen Lichtermarkt in Walbecks Ortsmitte. Grund: "Mangelnde Anteilnahme", so die Erklärung der Organisatoren von der Werbegemeinschaft "Walbeck Aktiv" nach einer "kurzfristig einberufenen Versammlung". Man wolle in den kommenden Wochen ein Konzept für einen Markt im nächsten Jahr erarbeiten, der vielleicht in veränderter Form stattfinden könne.

Wie genau die "Anteilnahme" hätte aussehen müssen, um die Veranstaltung zu ermöglichen, darüber will Sigrid Leier vom "Walbeck Aktiv"-Vorstand nicht ins Detail gehen: "Dieses Jahr funktioniert es einfach nicht", sagt sie. Im Frühjahr noch hatten die Organisatoren die Hoffnung gehabt, die Sache ließe sich auf die Beine stellen. Es seien nur eben leider jedes Jahr die selben paar Leute, die Zeit und Kraft in die Sache steckten, und andere hielten sich raus, hieß es damals.

Viele Walbecker wird die Entwicklung traurig machen. "Ich gehe davon aus, dass das auf großes Bedauern stoßen wird", sagt auch Sigrid Leier. Aber der Vorstand von "Walbeck Aktiv" habe es sich damit nicht leicht gemacht, versichert sie: "Sicherlich haben wir darüber diskutiert. So eine Entscheidung trifft man ja nicht innerhalb von zwei Minuten."

Oben: Den Budenzauber im Ortskern gibt es dieses Jahr nicht. Rechts: Dafür ist der Weihnachtsmarkt auf Haus Steprath aber wieder geplant - mit Nikolaus. FOTO: Seyb

Wie es 2018 wieder klappen kann mit der Organisation, oder wie man sich den Lichtermarkt generell in Zukunft vorstellen könnte: "Daran arbeiten wir gerade. Das können wir jetzt noch nicht sagen", sagt Leier. Aber wer Ideen beisteuern könne, sei willkommen. "Jeder, der Interesse hat, kann sich natürlich bei uns melden", lädt sie ein. "Ich würde mich über Anregungen aus dem Mitgliederkreis und auch aus dem Kreis der Anwohner freuen."

Eine andere Walbecker Institution hingegen wird durchgeführt wie gehabt: Die "Himmlische Weihnacht" auf Schloss Steprath gibt es wie immer am zweiten Adventswochenende. Weil die bisherige Verwalterin das Haus verlassen hat, ist das Gerücht aufgekommen, der vorweihnachtliche Markt könnte dieses Jahr ausfallen. Aber das ist nicht der Fall: "Der findet auf jeden Fall statt", betont Burkhard Gumz von den Organisatoren.

Gumz steht als potenzieller künftiger Pächter von Haus Steprath in den Startlöchern. Jetzt kümmert er sich schon mal mit um den Weihnachtsmarkt. "Sehr viele Standbetreiber haben sich gemeldet und wollen unbedingt wieder dorthin", erzählt er mit Vorfreude. "Die möchten das historische Ambiente wieder genießen."

Alles soll wie gewohnt organisiert sein, mit Ständen, romantischem Lichterglanz und Musik, zählt Gumz auf, "und es ist auch wieder geplant, dass der Nikolaus auftaucht für die Kinder" - mitsamt Weihnachtsponys.

Noch habe man aber nicht zu allen Standbetreibern Kontakt aufgebaut, die in vergangenen Jahren dabei waren und Interesse haben könnten. Wer sich angesprochen fühlt, kann über die Homepage von Haus Steprath Kontakt aufnehmen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Weihnachtsmarkt 2017 in Geldern-Walbeck: Kein Lichtermarkt, aber Steprath-Markt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.