| 00.00 Uhr

Geldern
Weitere Flüchtlinge für Geldern und Straelen

Fotos: Eine Nacht in der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft
Fotos: Eine Nacht in der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft FOTO: Bernd Schaller
Geldern. / straelen (luk) In Geldern sollen nun etwa 120 Flüchtlinge kurzfristig im ehemaligen Finanzamt am Mühlenturm untergebracht werden. Es wird eine so genannte Notaufnahmestelle eingerichtet. Handwerker seien derzeit in dem Gebäude unterwegs, damit es Anfang der Woche bezugsfertig sei, teilte Bürgermeister Ulrich Janssen mit.

Wie lange die Menschen bleiben werden, sei unklar. "Ich gehe mal ganz vorsichtig von Februar aus. Allerdings kann momentan ja niemand die allgemeine Entwicklung vorhersagen", so der Verwaltungs-Chef. Janssen weiter: "Es handelt sich um eine Amtshilfe-Handlung für das Land, das um Unterstützung bei der Unterbringung gebeten hat."

Die Stadt Straelen erwartet schon zum Wochenende 90 Vertriebene. "Sie sollen im ehemaligen Jugendheim der evangelischen Kirche Krefeld an der Leuther Landstraße 2 untergebracht werden", kündigte Bürgermeister Hans-Josef Linßen an. Die Gemeinde habe das Objekt, das derzeit einem niederländischen Besitzer gehört, angemietet.

Fotos: Große Hilfsbereitschaft am Dortmunder Hauptbahnhof FOTO: dpa, mjh

Auch in der Blumenstadt ist derzeit noch offen, wie lange die Flüchtlinge in der Unterkunft bleiben werden. "Das Gebäude ist in einem ganz guten Zustand, so dass dort beispielsweise Familien gemeinsam untergebracht werden könnten", erklärte der Bürgermeister.

Die Betreuung der Flüchtlinge habe der Caritasverband Geldern-Kevelaer übernommen, erläuterte Linßen weiter. Allerdings sucht die Stadt noch praktische Ärzte aus Straelen und Umgebung, die die erste "Inaugenscheinnahme" der Menschen, wie es im Amtsdeutsch heißt, am morgigen Samstag oder am kommenden Montag durchführen können.

Dortmunder applaudieren Flüchtlingen am Bahnhof
Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.