| 00.00 Uhr

Gelderland
Wo Autofahrer große Umwege fahren müssen

Gelderland: Wo Autofahrer große Umwege fahren müssen
FOTO: Radowski
Gelderland. Viele Baustellen behindern derzeit den Verkehr im südlichen Kreis Kleve. Besonders die Bundesstraße 9 ist von Sperrungen betroffen. Wir zeigen, wo der direkte Weg versperrt ist und wann wieder mit normalen Zuständen zu rechnen ist. Von Michael Klatt

Baustellenampeln, rot-weiße Absperrbalken, Umleitungsschilder - damit müssen sich im Gelderland auf wichtigen Trassen viele Verkehrsteilnehmer herumschlagen. Der Landesbetrieb Straßen.NRW führt gerade an mehreren Stellen umfangreiche Baumaßnahmen durch. Besonders die Bundesstraße 9 zwischen Geldern und der Anschlussstelle Kerken der Autobahn 40 ist betroffen. Für einige Behinderungen ist allerdings ein Ende in Sicht. Wir geben eine Übersicht über die Baustellen von Nord nach Süd.

Grafik

Uedem/Kervenheim Am morgigen Freitag soll nach Angaben von Gregor Hürter, dem Pressesprecher der Regionalniederlassung Niederrhein bei Straßen.NRW, der Bereich der L 362 zwischen L 77 (Boxteler Straße) und Molkereistraße wieder freigegeben werden. Doch die Arbeiter haben dort noch mehr zu tun, denn dann wird der zweite Bauabschnitt der Fahrbahnsanierung, und zwar zwischen Molkereistraße und Uedemer Straße, in Angriff genommen. "Die Arbeiten liegen im Zeitplan", teilte Hürter mit. Das Bauende ist voraussichtlich am 18. Dezember. Dann fließt der Verkehr zwischen Uedem und Kervenheim wieder reibungslos.

Kapellen Auch die Arbeiten auf der L 480 (Am Mühlenwasser) verlaufen laut Plan. Dort werden zwischen dem Vorsumer Weg und dem Kapellener Markt die Entwässerungsrinnen und die Fahrbahndecke erneuert. Die Vollsperrung dauert bis zum 22. Oktober. Eine Umleitung, auch für die Niag-Linie 36, ist ausgeschildert.

Geldern Zu einer leichten Entspannung kommt es nördlich der Gelderner Innenstadt. Die Ampel an der Kreuzung B 9/ Lüllinger Straße/Klever Straße sollte nach Mitteilung der Behörde gestern abgebaut werden. Somit ist die K 17 (Lüllinger Straße) wieder in beide Richtungen befahrbar. Die B 9 zwischen Lüllinger Straße und der Rampe zur B 58 bleibt allerdings noch bis zum 22. Oktober gesperrt. Eine weitere Sperrung gilt für den Abschnitt von der Rampe bis zum Abzweig Krefelder Straße. Hier ist die B 9 bis voraussichtlich 14. November nicht befahrbar. Insgesamt wird der Asphalt in diesem Bereich auf einer Länge von 4,8 Kilometern erneuert, Brücken werden saniert und Ampeln ausgetauscht. Die Investitionssumme beträgt rund 2,7 Millionen Euro.

Nieukerk Auf der Bahnüberführung der B 9 enden die Arbeiten voraussichtlich am Montag, 17. Oktober. Saniert wurden die Fahrbahnübergänge zum Bauwerk, die Fahrbahndecke, die Bauwerksabdichtung, die Leitplanken und die dazugehörigen Fundamente. Die Kosten belaufen sich laut Straßen.NRW auf etwa 268.000 Euro.

Aldekerk Auf die direkte Zufahrt von Aldekerk zum Autobahnanschluss Kerken der A 40 werden die Autofahrer, wenn alles nach Plan läuft, noch bis zum 5. November warten müssen. Ab heute wird die B 9 voll gesperrt, weil die Fahrbahndecke abgefräst wird. Bisher liegen die Sanierungsarbeiten auch hier im Zeitplan. Die Umleitung ist mit einem roten Punkt markiert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gelderland: Wo Autofahrer große Umwege fahren müssen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.