| 00.00 Uhr

Geldern
"Woche für das Leben" im Kreis

Geldern. Klever Ärztin Dr. Susanne van der Velden hilft Paaren mit Kinderwunsch.

. Oft versuchen sie es Monate oder gar Jahre, doch für manche Paare scheint sich der Wunsch nach einem eigenen Kind nicht zu erfüllen. Andere haben ganz spezielle Vorstellungen, wie der Nachwuchs aussehen soll, und versuchen, künstlich nachzuhelfen. Diesem Thema widmet sich die "Woche für das Leben" bis Samstag, 6. Mai. Gemeinsam nehmen katholische und evangelische Kirche das Thema "Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby'" in den Blick. Zur Auftaktveranstaltung in Kassel fährt die Klever Ärztin Dr. Susanne van der Velden.

Die Oberärztin am Klever St.-Antonius-Hospital hat mit dem Thema jeden Tag zu tun. Sie leitet die der Frauenklinik angeschlossene Fertilitycare-Klinik, berät und behandelt Paare, die aus ethischen oder medizinischen Gründen auf eine künstliche Befruchtung verzichten. Der Ansatz: Die Unfruchtbarkeit ist oft keine eigene Krankheit, sondern das Symptom einer bis dahin unentdeckten Störung.

Van der Velden erklärt: "Ich gucke, wo das Defizit ist und versuche, es zu normalisieren." Rund 30 Prozent der Paare, die die Behandlung durchziehen, halten nach ihren Angaben am Ende ein eigenes Kind in den Armen. "Bei einem Kinderwunsch kann der Leidensdruck immens sein", weiß die Ärztin aus vielen Gesprächen mit betroffenen Paaren. "Wer zu mir kommt, hat oft schon viel hinter sich", berichtet sie weiter.

Selbstzweifel, ständige Fragen von Angehörigen und Freunden, Nebenwirkungen von gescheiterten Versuchen künstlicher Befruchtungen, Fehlgeburten - all das setze die Frauen immer mehr unter Druck. "Ich wäge in den Gesprächen ab, wie viel Stress ich der Frau noch zumuten und was ich vermeiden kann", sagt van der Velden.

Bei einem Erfolg sei eigentlich jedes Baby dann ein echtes "Wunschkind". Ob es ein Junge oder Mädchen wird, blaue oder grüne Augen haben wird, ist den meisten Eltern nach der langen Zeit des Wartens egal. "In der siebten Schwangerschaftswoche kommen die Paare nach Kleve zum Ultraschall. Da sehen sie das Kind zum ersten Mal", berichtet die Ärztin, "viele sind überwältigt."

Dennoch rät sie den Paaren, gemeinsam einen "Plan B" zu fassen. "Es gibt bei allen die Chance, dass es nicht klappt", weiß sie.

Am Mittwoch, 3. Mai, bietet Susanne van der Velden eine Informationsveranstaltung in der Familienbildungsstätte Kleve, Regenbogen 4-6, an. Beginn ist um 20 Uhr, Info und Anmeldung unter der Telefonnummer 02821 723216.

Die beiden Kreisdechanten, Domkapitular Stefan Sühling (Kreis Wesel) und Propst Johannes Mecking (Kreis Kleve) laden außerdem zum Abendgebet für das Leben ein. Es widmet sich dem gleichen Thema wie die Woche des Lebens und beginnt am morgigen Dienstag, 2. Mai, um 19.30 Uhr im Xantener Dom.

(pbm/cb)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldern: "Woche für das Leben" im Kreis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.