| 00.00 Uhr

Straelen
Zapfenstreich für Helders' "Tanke"

Straelen: Zapfenstreich für Helders' "Tanke"
Am kommenden Montag ist Schluss: Nach fast fünf Jahrzehnten schließt die Tankstelle an der Annastraße. Der derzeitige Pächter Hubert Helders hat die letzten 16 Jahre fast jeden Tag über die Säulen gewacht und blickt nun mit etwas Wehmut auf die vergangenen Jahre zurück. FOTO: Gerhard Seybert
Straelen. Am kommenden Montag schließt die Aral-Tankstelle an der Annastraße in Straelen. Pächter Hubert Helders hat aber schon Pläne. Demnächst soll eine neue Großtankstelle an der A 40 gebaut werden. Ratsbeschluss steht aber noch aus. Von Christian Cadel

So mancher Autofahrer wird Anfang kommender Woche wohl etwas dumm aus der Wäsche gucken, wenn er bemerkt, dass die Aral-Tankstelle an der Annastraße in Straelen nicht mehr geöffnet hat.

Am Montag geht nach mehr als 50 Jahren eine kleine Zapfsäulen-Ära zu Ende. Hubert Helders, seit 1999 Pächter der Tankstelle, macht seinen Laden dicht. "Ein bisschen Wehmut ist schon dabei, aber ich kann mich ja auf etwas Neues freuen", sagt der Straelener. Denn in wenigen Monaten ist eine neue 24-Stunden-Tankstelle in Herongen an der Autobahnabfahrt Niederdorf geplant, die, so sieht es der derzeitige Plan vor, Helders als neuer Pächter betreiben soll. Aber noch ist das Vorhaben nicht in trockenen Tüchern, denn erst am kommenden Dienstag entscheidet sich in der Ratssitzung, ob der Bebauungsplan angenommen wird.

Helders und Aral sind aber zuversichtlich, dass der Plan demnächst auch baulich in die Tat umgesetzt werden kann. Vorgesehen ist eine hochmoderne Autobahntankstelle mit Shop. Das Ganze soll auf einer rund 7700 Quadratmeter großen Fläche realisiert werden.

Warum ein Wechsel von Straelen an die A 40 nötig wurde, ist leicht erklärt. Für das innenstadtnahe Gelände an der Annastraße suchte der derzeitige Eigentümer lange Zeit andere Lösungen, denn nicht nur die Tankstelle gehört zu dem Areal, sondern auch eine leerstehende Halle sowie zwei Wohnhäuser. In wenigen Wochen sollen die Tankstelle und die weiteren Gebäude abgerissen werden, um Platz für eine neue Seniorenanlage mit 80 Pflegebetten sowie einen Gebäudetrakt mit 18 Wohnungen für betreutes Wohnen zu schaffen. Nachdem klar wurde, dass der Tankstellen-Pachtvertrag nicht verlängert werden würde, wurde gleich ein neuer Standort in und um Straelen gesucht. Fündig wurde man in Herongen. Dort befindet sich ein städtisches Gelände, das sich aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens auf der A 40 für eine Tankstelle bestens eignet.

Helders sieht darin die Chance für etwas ganz Neues. "Ziel ist es, den Dieselverkauf für Lkw zu steigern, da die neue Tankstelle an einer viel befahrenen Autobahn liegt", sagt er. Auch aus der Grenznähe könne man einen Nutzen ziehen. "Vielleicht können wir auch so etwas wie einen Tanktourismus für Niederländer aufbauen." Für die derzeitigen Mitarbeiter bestünde laut Helders auch die Möglichkeit, am neuen Standort weiterzumachen.

Auch Uwe Bons von der Straelener Wirtschaftsförderung erkennt Vorteile in dem Vorhaben. "Eine Tankstelle wäre ein wichtiger Dienstleister für die dortigen Betriebe und Unternehmen. Vielleicht wird der Bekanntheitsgrad des Gebietes durch den geplanten Bau zusätzlich gesteigert", sagt Bons.

Noch ist all das Zukunftsmusik, da der Bebauungsplan erst vom Rat angenommen werden muss. Wenn aber eine positive Entscheidung fällt, könnte die neue Autobahn-Tankstelle vielleicht schon Ende dieses oder Anfang des kommenden Jahres öffnen. Wäre das der Fall, würde sich auch der Kundenstamm deutlich verändern, mutmaßt Helders. Er muss es schließlich wissen, ist er doch quasi ins Tankstellengeschäft hineingeboren. Sein Vater Gerd Helders war schon in den 1950er Jahren als Angestellter dabei, als die Tankstelle an der Annastraße öffnete.

Damals standen die Zapfsäulen sogar direkt an der Straße. Die Autofahrer konnten ihren Sprit ganz bequem am Bordstein in die Tanks füllen. Ab 1988 war Helders senior dann Pächter der Aral-Tankstelle. 1990 begann Hubert Helders dort zu arbeiten und übernahm die Tankstelle 1999 von seinem Vater. Bis ins Jahr 2006 war er zudem Pächter der ARAL-Tankstelle in Geldern. "Das Schönste in dem Beruf ist der Kundenkontakt. Vom Bürgermeister bis zum Arbeiter ist alles dabei", verrät Helders. Besonders nach einem Wochenende sei Fußball das beherrschende Thema.

Ab kommender Woche hat der Straelener erst einmal frei - auch eine Seltenheit im Tankstellengeschäft. "Ich hatte jedes Jahr nicht mehr als 10 freie Tage. Jetzt genieße ich die Freizeit, die aber auch schon fast verplant ist", sagt er. Ein bisschen vermissen wird Helders seine Stammkunden wohl schon. "Ich möchte mich nach all den Jahren für die Treue unserer Kunden bedanken."

Vielleicht wird der eine oder andere ja eine kleine Spritztour nach Herongen machen, um dort zu tanken oder Zeitungen und Brötchen zu kaufen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Straelen: Zapfenstreich für Helders' "Tanke"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.