| 00.00 Uhr

Issum
Zwei Gruppen aus Gomel wieder am Niederrhein

Issum. Mit der Ankunft der zweiten Kindergruppe im Heimatort Gomel ist die Ferienaktion 2015 beendet. Alle Kinder wurden dort wohlbehalten und gut erholt von ihren Eltern in Empfang genommen.

Insgesamt waren rund 60 Kinder und 13 Erwachsene verteilt über einen Zeitraum von insgesamt sechs Wochen am Niederrhein zu Gast. Untergebracht waren die Gäste in Gastfamilien. Das Kinderhilfswerk organisierte ein Rahmenprogramm mit verschiedenen Aktivitäten.

Folgende Programmpunkte wurden angeboten: Grillen im Traktorenmuseum Sonsbeck, ein Besuch im Krefelder Zoo, Besuche der Reitschule Höpfner in Duisburg und der Kamelfarm in Issum, eine Fahrt mit dem Nibelungen-Express durch Xanten, ein Besuch der Greifvogelstation und des Streichelzoos in Weeze, ein Tag im Maislabyrinth in Twisteden. Hinzu kamen Einladungen der Familie Ahls, Bürgermeister von Alpen, und der SPD Alpen zu einem Kinderfest, es war bereits das 25. Mal.

Eine der Hauptattraktionen war die Einladung der Feuerwehr Sonsbeck. Nach einer Fahrt im Feuerwehrauto zu einem Teich wurden dort Schläuche ausgerollt. Anschließend wurden das Wasser umgewälzt und die Fische mit Sauerstoff versorgt. Trocken blieb dabei niemand. Ein Riesenspaß für alle Beteiligten, und das bei bestem Wetter.

Die Sparkasse am Niederrhein aus Moers hatte die Kinder zum Stadtfest nach Rheinberg eingeladen. Dort und bei drei weiteren Veranstaltungen bedankten sich die Kinder mit einem musikalischen Beitrag direkt bei den Sponsoren. Die siebenjährige Xenia Haletskaja begeisterte die Zuhörer mit ihrer Sangeskunst, die sich bereits jetzt auf einem sehr hohen Niveau bewegt. In der Kleiderkammer des Kinderhilfswerks konnten sich alle Kinder mit guter Kleidung eindecken. Abschiedsfeste für jede Gruppe, die von der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Menzelen und Vynen mit Kaffee und Kuchen versorgt wurden, beendeten jeweils die Aktivitäten. Die Bäckerei Dams ließ es sich nicht nehmen, Backwaren für die Rückfahrt zur Verfügung zu stellen. Im September bietet das Kinderhilfswerk Gomel aus Issum die Möglichkeit an, Pakete über einen Hilfstransport nach Gomel zu schicken. Interessenten können sich beim Vorsitzenden Manfred Hainke, Telefonnummer 02835 92672, melden.

Der Veranstalter bedankt sich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass die Kinder aus der Region Gomel in Weißrussland an den Niederrhein eingeladen werden konnten. Nach wie vor leidet die Bevölkerung in den betroffen Gebieten unter den Folgen der Tschernobyl-Katastrophe. Es ist deshalb wichtig, dass die Aktion weitergeführt wird. Weitere Informationen, die Spendenkonten und die nächsten Termine finden Interessenten auf der Internetseite www.gomel.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Issum: Zwei Gruppen aus Gomel wieder am Niederrhein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.