| 00.00 Uhr

Wachtendonk
Zwischen Notenkunst und Nervenkitzel

Wachtendonk: Zwischen Notenkunst und Nervenkitzel
Drei der Künstler, die beim Kulturkreis Wachtendonk im nächsten Jahr für ein volles Programm sorgen (v.l.): Kai Magnus Sting, Christina Lux und Ingo Oschmann. FOTO: Krischer/Pollert/Veranstalter
Wachtendonk. Der Kulturkreis Wachtendonk hat sein Programm für das nächste Jahr vorgelegt. Start ist am 1. Januar mit dem Orgelkonzert in der St.-Michael-Kirche. Kabarett mit Sting und Oschmann. Auch Angebote für Krimi- und Tanz-Fans. Von Michael Klatt

Das Programm des Kulturkreises Wachtendonk für 2017 steht fest. Es startet am Neujahrstag mit dem traditionellen Orgelkonzert in der St.-Michael-Kirche. Dr. Hans-Peter Retzmann spielt Orgelwerke der Romantik und eigene Improvisationen. Seit 2012 ist er Kantor im Pastoralverbund Delbrück.

Kai Magnus Sting gastiert am Samstag, 4. Februar, mit seinem Programm "Immer ist was, weil sonst wär ja nix" im Bürgerhaus. Der 38-jährige Kabarettist durchlebt die großen und kleinen Katastrophen des Alltags: Immer ist was mit der Familie, mit den Nachbarn und im Büro. Die authentische Kraft des Flamenco präsentiert die Gruppe "Macandé" mit Gitarre, Gesang und Tanz am Samstag, 8. April.

Wegen des Erfolgs in den Vorjahren gibt es wieder das Wachtendonker Musikwochenende. Vom 28. bis 30. April stellen Künstler aus der Region sich und ihr spezielles Instrument vor. Mit von der Partie sind Günther H. Müller (Naturklang-Didgeridoo), Lothar Meunier (französische Akkordeonmusik), Walter Pielmeier (Zither), Gilmar Ramírez Jaimes (Panflöte), Daniel Manrique Smith und Johann May (Flöte und Gitarre) sowie das Duo "Barna" (Christian Saettele und Volker Hauswald) mit Klarinette, Saxofon und Gitarre. Dank finanzieller Unterstützung der Sparkasse Krefeld ist der Eintritt an allen drei Tagen frei.

Am Samstag, 20. Mai, gibt es eine Krimi-Lesung mit Ulrike Dömkes, Ralf Kramp und Sascha Gutzeit. Die Autorin aus Wachtendonk und die beiden Autoren aus der Eifel lassen die Zuhörer die Nerven flattern und das Zwerchfell zucken.

Comedy-Zeit ist am Samstag, 24. Juni, wenn Ingo Oschmann mit seiner Live-Show "Wunderbar - es ist ja so" zu Gast in Wachtendonk ist. Der Künstler schafft den Spagat zwischen Stand-up-Comedy, Improvisation und feiner Zauberei.

Musikalisch geht es am Freitag, 7. Juli, zu. Das junge Quintett "Antiquariat" in der traditionellen Gipsy-Swing-Besetzung (zwei Gitarren, Geige und Kontrabass) um die französisch-amerikanische Sängerin Marion Lenfant-Preus begibt sich auf eine musikalische Reise vom Balkan bis nach Lateinamerika.

Auch an die Kinder wird gedacht. Am Mittwoch, 16. August, tritt das Theater Tom Teuer aus Duisburg mit dem Stück "Des Kaisers neue Kleider" auf. Die Künstler zeigen Hans Christian Andersens Märchen für Zuschauer ab vier Jahren. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Ferienspaßaktion statt.

Unter dem Motto "Jazz & more" werden am Sonntag, 27. August, 11 bis 15 Uhr, wieder zwei unterschiedliche Gruppen an der Burgruine präsentiert. Die Supernova JazzBand spielt Jazz-Standards von Swing bis Latin sowie eigene Stücke, die perfekt auf die Besetzung der Combo abgestimmt sind. Danach spielt "Ring of Kerry". Das Repertoire der Irish-Folk-Band umfasst traditionelle Songs, Lieder mit Mitsingcharakter und gefühlvolle Balladen mit Gitarre, Bass, Mandoline, Tin Whistles und Mundharmonika, vorangetrieben mit der Bodhran-Trommel.

Charismatisch, innig und eigen ist die Musik von Christina Lux, die sie am Freitag, 22. September, darbietet. Ohne Brüche mischt sie die englische und die deutsche Sprache, macht ihre Gitarre zu einer ganzen Band und erzählt wunderbare, kleine philosophische Geschichten zwischen den Songs. Am Samstag, 14. Oktober, wird es eine besondere Veranstaltung mit einem aus dem Fernsehen bekannten Künstler geben. Einzelheiten werden noch mitgeteilt.

Das "Trio Rojal" gastiert am Samstag, 25. November, im Bürgerhaus. Die A-Cappella-Band mit Susanne Riediger (Alt), Adrian Kroneberger (Tenor) und Rena Janßen (Sopran) will mit vielen verschiedenen Musikrichtungen, zum Beispiel Tango, Jazz, Pop, Liedern von Bernstein bis zu den Beatles begeistern. An den Freitagen 17. Februar, 12. Mai und 17. November finden wieder die beliebten Tango-Argentino-Abende mit DJ statt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wachtendonk: Zwischen Notenkunst und Nervenkitzel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.