| 00.00 Uhr

Goch-Asperden
Auf Graefenthal bricht das Mittelalter aus

Goch-Asperden. Am 19. und 20. September treffen sich Ritter, Spielleute und Kaufmänner auf dem Klostergelände, um das Jahr 1474 wiederaufleben zu lassen. Versprochen wird unter anderem eine Kanonenschlacht. Von Ludwig Krause

Man kann das Schwarzpulver schon förmlich riechen. Die Truppen aus Burgund ziehen gegen Neuss, auf dem Weg kommen sie am reichen Kloster Graefenthal in Goch-Asperden vorbei. Können die herbeigeeilten Truppen Nonnen und Kloster retten?

So oder so ähnlich muss man sich - natürlich stark verkürzt - das Szenario vorstellen, das am Wochenende des 19. und 20. September am Kloster Graefenthal Einzug hält. Dann geht es zurück in das Jahr 1474. Der Hintergrund ist mehr als ein buntes Ammenmärchen: den Überfall der Truppen im Laufe der Kölner Stiftsfehde hat es zwischen 1473 und 1480 tatsächlich gegeben. Ganz so ernst wie damals soll es am Wochenende aber nicht zugehen. Die Veranstalter versprechen ein buntes Fest mit allem, das zu einem Ritterspektakel dazugehört.

An der Front die Darsteller, sogenannte Reenacter, aus fünf verschiedenen Nationen. Die lassen nicht nur in einem atmosphärischen Heerlager das 15. Jahrhundert wiederaufleben, sondern auch in zahlreichen Kampfhandlungen. Den Höhepunkt stellt neben zahlreichen Aktionen und Vorführungen die große Feldschlacht dar. Dabei treffen die Truppen mit großem Getöse aufeinander. In freien Kämpfen versuchen sie, einander zu besiegen. Auch große Kanonen werden abgefeuert und bringen die Erde zum Beben.

Allein das dürfte schon faszinierend genug sein. Wer aber nicht nur zuschauen, sondern Teil des Spektakels werden möchte, hat am Kloster Graefenthal ebenfalls die Möglichkeit dazu. So kann man sich an authentischen Waffen versuchen und Bogen schießen, die kleinsten Besucher dürfen sich in einem eigens aufgebauten Gelände austoben. Unter anderem haben die Veranstalter schon ein "Kiddy Battle" angekündigt, bei dem die Kinder gegen die Ritter antreten dürfen. Man muss wohl kein Hellseher sein, um ihnen eine reelle Siegchance gegen die Rüstungsträger zuzusprechen.

Wer es ein wenig pazifistischer mag, für den haben die Veranstalter Musikanten und Spielleute engagiert, auf einem Markt versammeln sich Händler, ein Badehaus lässt sich genauso finden wie Tavernen. Hunger und Durst leiden wird bei heißem Met, Grillfleisch und Graefenthaler Datteltorte wohl niemand. Handwerker, Minnesänger, Knappen, Pagen und Zofen sorgen für Unterhaltung.

Das Mittelalterspektakel kommt am Samstag, 19. September, von 11 bis 22 Uhr, und am Sonntag, 20. September, von 10 bis 19 Uhr zum Kloster Graefenthal. Der Eintritt kostet für Erwachsene sieben Euro, für Kinder, Studenten und Senioren drei Euro.

Ein besonderes Angebot gibt es für jene Besucher, die in mittelalterlichem Gewand an der Maasstraße in Goch-Asperden erscheinen. Sie bekommen eine Ermäßigung von zwei Euro. Mal ganz davon abgesehen, dass sie zur Atmosphäre des Spektakels automatisch beitragen. Die Familienkarte für zwei Erwachsene mit drei Kindern schlägt mit 20 Euro zu Buche.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch-Asperden: Auf Graefenthal bricht das Mittelalter aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.