| 00.00 Uhr

Goch/Uedem/Wemb
Bahn frei für erste Niederrhein-Landpartie

Goch/Uedem/Wemb. Die Hinweisschilder sind gedruckt. Um Stahlstangen werden noch einige bunte Bänder gebunden. Die signalisieren die Veranstaltungsstandorte der "Landpartie Niederrhein". Die Entdeckungsreise für Kunst und Kreatives, die über zwölf Stationen führt, feiert am kommenden Wochenende Premiere.

Initiiert haben das Anne van Rennings und Raphaele Feldbrügge. Inspiriert wurden sie vor einigen Jahren von der "kulturellen Landpartie" im Wendland. "Sowas würde dem Niederrhein auch guttun", dachte Anne van Rennings, damals noch in Berlin wohnend. Den Gedanken trug sie mit sich, bis sie 2013 in die Region zog. Befreundeten Künstlern wurde die Idee vorgestellt, eine gemeinsame Ausstellung zu machen. "Es sollte eine größere Sache werden, mit größerer Strahlkraft", beschreibt es van Rennings.

Herausgekommen sind zwölf Ausstellungsorte von Kevelaer über Winnekendonk bis Weeze. Veranstalter an ihrer jeweiligen Station sind die Künstler selbst. "Und das ist gut, weil so jeder mit vollem Herzen dabei ist", erklären die Initiatorinnen. Die Künstler haben oft noch Freunde und Familie eingeladen, die ihrerseits noch etwas zur Kultur am Niederrhein beitragen. Es gibt Musik, Mitmachprojekte (etwa das längste Gemälde Kevelaers, das im Atelier van Went in Wetten entstehen soll), gerösteten Kaffee und jede Menge Kunst. "Die zwei Tage sind nicht ohne Grund", sagt Anne van Rennings angesichts der Vielfalt. Hier ein Überblick über die Veranstaltungsräume: Atelier Bettina Hachmann auf Schloss Wissen in Weeze, Steinwerkstatt Lepper, Am Bruch 10, in Wemb, Martina Nowak an der Kuhstraße 13 c in Twisteden, Gemeinschaftsgarten Wurzelwerk an der Gelderner Straße 376 in Kevelaer, KUK-Atelier am Johannes-Stalenus-Platz 8 in Kevelaer, Atelier für künstlerische Keramik an der Jägerstraße 70 in Kevelaer, Flora-Design im Vorst 14 in Kevelaer, Atelier van Went an der Grünstraße 47 in Wetten, Natur und Kultur in Achterhoek auf dem Achterhoeker Schulweg 22 und 34 in Achterhoek, Kerkenkath auf dem Ploodyck 3 in Winnekendonk, Inge Leenen an dem Grüner Weg 7 in Winnekendonk, und der Zeltplatz an der Fleuth, auf dem am Sonntag ab 18 Uhr der musikalische Abschluss stattfindet. Ansonsten geht es an allen Stationen am kommenden Samstag und Sonntag ab 11 Uhr los, bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Anne van Rennings und Raphaele Feldbrügge ermutigen dazu, die Stationen der Landpartie mit dem Fahrrad anzufahren. Denn die Künstler laden quasi zu sich nach Hause ein, da könne es mit den Parkplätzen beim ein oder anderen eng werden. "Es gibt keine Stempelkarten, die schnell abgearbeitet werden müssen. Es soll ein Genuss sein", beschreibt Anne van Rennings die richtige Einstellung für die Tour. Immerhin hat man zwei Tage Zeit. Und die wird man gut brauchen können. Lisa Lepper zum Beispiel stellt mit neun Kollegen und Familienmitgliedern aus. Der Chor Art & Weise, in dem sie und ihre Schwester singen, kommt zu einem Auftritt vorbei, wie auch das Flötenensemble Musica Piccola, in dem ihre Tante spielt. Meike Adorf-Khabiri wird mit Eltern und Kindern "mit Freude und leichtem Herzen malen", verspricht Lepper. Feine Weine und Köstlichkeiten gibt es auch noch. Das Programmfaltblatt plus Karte mit Routenführung gibt es unter anderem beim Bürgerbüro in Kevelaer und Weeze und in zahlreichen Geschäften.

Die Internetseite ist www.landpartie-niederrhein.de.

(bimo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch/Uedem/Wemb: Bahn frei für erste Niederrhein-Landpartie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.