| 00.00 Uhr

Goch
Briefmarkensammler im Kastell

Goch: Briefmarkensammler im Kastell
FOTO: RED
Goch. Briefmarkenfreunde aus der ganzen Region kamen in Goch zusammen, um zu tauschen. Bereits zum 24. Mal organisierte die örtliche Philatelisten-Vereinigung die Veranstaltung. Von Natalja Bruck

Das Kastell ist selten so ruhig wie am vergangenen Sonntag. Lange Tische mit Briefmarken, Postkarten und Münzen füllen den Raum komplett aus. Der ungeübte Besucher weiß gar nicht, wohin er zuerst schauen soll, denn Briefmarken über Briefmarken, sortiert nach Farben, Herkunft und Motiv, lassen kaum einen Sammlerwunsch offen. Die erfahrenen Sammler wissen, was sie noch brauchen und nutzen die Veranstaltung, um sich auszutauschen und leise Fachgespräche zu führen.

Getauscht wird, was dem einzelnen Sammler gefällt. "Die meisten Sammler spezialisieren sich auf ein bestimmtes Thema, Motiv oder Land, aber auch bestimmte Zeitperioden bei ihrer Sammlung", erklärt Rolf-Dieter Otto, der Vorsitzende der Philatelisten-Vereinigung Goch, die den Großtauschtag veranstaltet. "Die Sammler kommen dann hauptsächlich um Dubletten zu tauschen oder ihre Sammlungen zu vervollständigen, also auch Marken zu kaufen", so Rolf-Dieter Otto weiter.

Der Wert der einzelnen Stücke ergibt sich dabei aus Katalogen, deren Angaben aber lediglich eine Richtschnur sind. "Im Grunde kommt es darauf an, was genau ein Sammler sucht und wieviel er bereit ist zu zahlen", sagt Otto.

Auch daraus ob der Sammler beispielsweise postfrische oder gelaufene Marken sammelt, mit Teilstempel, mit Vollstempel oder doch lieber nur Sondermarken, ergeben sich die unterschiedlichen Werte. "Natürlich gibt es einige Marken, die sehr selten sind, dafür sind Sammler bereit, hohe Summen zu zahlen, aber auch das ist Geschmackssache", so der Briefmarken-Experte weiter.

Mit der Resonanz zum diesjährigen Großtauschtag ist der Vereinsvorsitzende sehr zufrieden, denn jeder verfügbare Platz wurde gebucht. "Wir mussten in diesem Jahr sogar einige zusätzliche Tische aufstellen, um alle Anfragen annehmen zu können", freut sich der Philatelist. Die vielen zufriedenen Gesichter der Besucher sprechen zudem für das erprobte Konzept der Veranstalter. "Viele Sammler sammeln für sich und sind nicht in einem Verein organisiert. Für diese Sammler sind solche Großtauschtage wie unserer eine gute Gelegenheit, um ihre Sammlungen zu erweitern", so Otto.

Rolf-Dieter Otto selbst hat bereits als Kind angefangen, Briefmarken zu sammeln. "Unser Vater war Sammler und hat für meine Brüder und mich Sammlungen angelegt, als wir noch Kinder waren." Und nach einer kurzen Pause während der Teenagerzeit hat der Sammler-Virus ihn nicht mehr losgelassen. "Ich habe dann angefangen, meine Sammlung zu vervollständigen", erzählt Rolf-Dieter Otto und muss dann lächeln, "auch wenn eine Sammlung nie wirklich komplett ist."

Wer nun Lust auf das Briefmarkensammeln bekommen hat und nicht bis zum Jubiläumstreffen im nächsten Jahr warten möchte, hat Gelegenheit, bei der Philatelisten-Vereinigung Goch in das Hobby herein zu schnuppern.

Die Philatelisten aus Goch treffen sich jeden 1. Sonntag im Monat von 10.15 Uhr bis 12.30 Uhr zum Tauschen und Berichten im Hotel Litjes in Goch. Sammler und solche, die es erst noch werden möchten, sind dazu eingeladen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Briefmarkensammler im Kastell


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.