| 00.00 Uhr

Goch/Kevelaer
Dackelwallfahrt zieht immer größere Kreise

Goch/Kevelaer. Am 3. September gibt es wieder den Segen für die Vierbeiner. Im Vorjahr kamen 70 Teilnehmer zum Noah-Brunnen. Von Sebastian Latzel

Über Franz von Assisi war damals die Idee für eine außergewöhnliche Wallfahrt entstanden. Der Heilige hatte eine ganz besondere Beziehung zu Tieren, auch sie seien Geschöpfe Gottes, betonte er. Da einige Mitglieder des Teckelclubs Gruppe Niederrhein schon immer mal wieder nach Kevelaer gepilgert waren, kam es zu der Initiative, eine eigene Wallfahrt für Dackelhalter und ihre Vierbeiner ins Leben zu rufen. "Mit etwa 15 Leuten und Hunden haben wir damals angefangen, inzwischen hat das immer größere Kreise gezogen", berichtet Hans-Willy Liptow, Vorsitzender des Teckelclubs.

Im vergangenen Jahr waren bei der siebten Dackelwallfahrt bereits 70 Teilnehmer dabei. Sie kommen aus der ganzen Region, aus Alpen, Rheinberg oder Dinslaken. Längst sind nicht mehr nur Dackel dabei, sondern auch Vierbeiner anderer Rassen. "Der Segen für Mensch und Tier steht im Blickpunkt", sagt Liptow. Es gebe immer mehr Menschen, für die der Hund zum wichtigsten Bezugspunkt werde, weil der Partner gestorben ist, weil im Alter die Einsamkeit droht. Da sei es vielen wichtig, dass auch dem Tier der Segen zugesprochen werde.

Termin für die Dackelwallfahrt ist Samstag, 3. September. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Konzert- und Bühnenhaus. Von dort ziehen alle gemeinsam um 14.30 Uhr zur Kreuzweganlage. Der Kreuzweg dauert etwa anderthalb Stunden und ist nicht sehr beschwerlich. Pausen sind eingeplant. Die Segnung der Tiere und der Wallfahrtskerze ist für 16 Uhr am Noah-Brunnen geplant. Anmeldung bei Dorothee Rosendahl unter 02802 5037 oder info@dtk-niederrhein.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch/Kevelaer: Dackelwallfahrt zieht immer größere Kreise


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.