| 19.56 Uhr

Goch
Druck zu hoch? Rohrbrüche setzen Straßen unter Wasser

Goch: Druck zu hoch? Rohrbrüche setzen Straßen unter Wasser
Binnen Minuten stand die Pfalzdorfer Straße am Freitagabend unter Wasser. FOTO: SETTNIK
Goch. Das war ein unangenehmer Start ins lange Pfingstwochenende: Am Freitagabend gegen 21 Uhr sahen Anwohner der Pfalzdorfer Straße plötzlich Wasser aus dem Gehweg dringen. Binnen Minuten sprudelte es stark hervor, innerhalb kürzester Zeit stand die Straße in Höhe der Stadtbücherei unter Wasser.

Die herbeigerufene Feuerwehr war schon nach wenigen Minuten da, denn sie hatte bereits mit einem anderen Rohrbruch im Innenstadtgebiet zu tun gehabt.

Tage zuvor soll es auch an weiteren zwei Stellen schon zu ähnlichen Vorfällen gekommen sein. Fachleute sind sicher, die Ursache dafür zu kennen: Weil die Stadt Kalkar neuerdings Wasser aus Goch erhält, sei der Druck auf die Leitungen erhöht worden, um die Distanz bis zur Nachbarstadt zu überwinden. Diesem Druck hat ein Teil der betagten Rohrleitungen (stellenweise sollen sie etwa 50 Jahre alt sein) offenbar nicht standgehalten - die Rohre rissen. Als Sofortmaßnahme sperrten Feuerwehr und Stadtwerke den defekten Leitungsstrang ab, wodurch einige Anlieger erst einmal kein Wasser mehr hatten. Während der Reparaturarbeiten musste die Pfalzdorfer Straße gesperrt werden.

Mittlerweile ist der Schaden behoben, ein großes Loch im Bürgersteig erinnert an den Schrecken. Ein Auto, das unmittelbar neben der Schadensstelle stand und mit dem aufgeweichten Boden abzusacken drohte, wurde mit einem Kran aus der Gefahrenzone entfernt, weil der Besitzer nicht aufzufinden war.

(nik)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Druck zu hoch? Rohrbrüche setzen Straßen unter Wasser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.