| 00.00 Uhr

Goch
Eine neue Perspektive für Kloster Graefenthal

Goch: Eine neue Perspektive für Kloster Graefenthal
Michael Urban (Förderverein, links) und Theo Drießen (FotoForum Goch) mit zwei Exponaten im Kreuzgang. FOTO: GOTTFRIED EVERS
Goch. Gemeinsam mit dem FotoForum Goch präsentiert der Förderverein Kloster Graefenthal das antike Kloster "mal anders": Das Ergebnis ist am kommenden Wochenende im Kreuzgang zu sehen. Von Ann-Lea Woitge

Das Kloster Graefenthal in Asperden ist für den Kreis Kleve eine echte Sehenswürdigkeit: 1248 gründeten Graf Otto II. von Geldern und seine Gemahlin Margarete von Kleve das Kloster Graefenthal. Der seit 2005 bestehende Förderverein Kloster Graefenthal beschäftigt sich mit dem Ziel, die verfallene Ruine wieder aufzubauen. Heute bietet das Ambiente zahlreiche Möglichkeiten zur Besichtigung, etwa Spaziergänge auf dem Gelände, Ausstellungen und Parties.

Am Wochenende, 21. und 22. November, stellt der Förderverein in Zusammenarbeit mit dem FotoForum Goch Bilder vor, die das Kloster "Graefenthal - mal anders" zeigen. "Es gibt zahlreiche Bilder von dem Kloster, aber sie alle sehen gleich oder ähnlich aus. Als ich vor zwei Jahren Bilder des FotoForums Goch gesehen habe, kam mir die Idee, das Kloster mal in anderer Weise zu präsentieren", sagt Michael Urban, Vorstandsmitglied des Fördervereins.

Neun Mitglieder (von insgesamt elf) des FotoForums Goch haben sich über den Zeitraum von Sommer 2014, bis Herbst 2015, mit dem Projekt auseinander gesetzt: "Es war eine Herausforderung, das Kloster mottogemäß ,mal anders' zu fotografieren. Aber da wir alle stilistisch unterschiedlich arbeiten, ist es uns gelungen. Auf Grund des langen Prozesses sind viele verschiedene Arten von Fotos entstanden. Ich freue mich, die Ergebnisse zu präsentieren", so Theo Drießen, Vorsitzender des FotoForums.

Einige der Lichtbildkünstler spielen mit Lichteffekten, andere arbeiten mit Requisiten und einige Bilder sind aufs Monochrome reduziert, so Drießen.

Die Ausstellung beginnt am Samstag, 21. November, 11 bis 17 Uhr, im Kreuzgang des Kloster Graefenthals. Ab 15 Uhr findet eine Vernissage statt: Bei einem Glas Sekt und Verpflegung aus dem angrenzenden Café, gibt es die Möglichkeit, sich mit den Künstlern auszutauschen.

Am Sonntag, 22. November, 10.30 Uhr, hält Referent Hans-Georg Steiffert dann in der Remise einen Vortrag über das Leben des MFS Sinsteden, den ersten privaten Eigentümer Graefenthals. Anschließend gibt es nochmals bis 17 Uhr die Möglichkeit, die Fotoausstellung zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Eine neue Perspektive für Kloster Graefenthal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.