| 00.00 Uhr

Uedem-Keppeln
Feuerwehr-Anbau in Keppeln eingeweiht

Uedem-Keppeln: Feuerwehr-Anbau in Keppeln eingeweiht
Bürgermeister Rainer Weber freute sich mit dem Löschzug Keppeln darüber, dass die Erweiterung des Feuerwehrdepots eingeweiht werden konnte. FOTO: Markus van Offern
Uedem-Keppeln. In dem Uedemer Ortsteil wurde am Wochenende das alljährliche Dorffest gefeiert. Das Besondere in diesem Jahr: Der neue Anbau des Feuerwehrdepots wurde nach achtmonatiger Arbeit feierlich eingeweiht. Von Charlotte Reintjes

Eine Hecke ist am Samstagabend in Keppeln in Flammen aufgegangen. Überall im Umfeld der Dorfschule roch es verbrannt. Zum Glück war die Feuerwehr sofort zur Stelle, um den Brand zu löschen, und glücklicherweise handelte es sich nur um eine Schauübung. Die Löschgruppe Keppeln zeigte dem Dorf, wie schnell ein Brand beim Entfernen von Unkraut mit einem Gasbrenner entstehen kann. "Damit wollen wir den Keppelnern unsere Arbeit näher bringen", sagte der Löschgruppenführer Werner Heuvens.

Neben den Schauübungen hatte der Löschzug Keppeln der Freiwilligen Feuerwehr allerdings noch weit mehr zu bieten. Er organisiert stets das Dorffest, das jedes Jahr am letzten Samstag des Monats Juli stattfindet. Dieses Jahr gab es jedoch eine Besonderheit, weshalb umfangreicher als sonst gefeiert wurde: Nach acht Monaten Arbeit weihten die 26 aktiven Mitglieder der Löschgruppe gemeinsam mit den Bewohnern Keppelns den neuen Anbau ihres Feuerwehrdepots feierlich ein. Der Musikverein Keppeln und Uedemerbruch unterstützte das Ereignis musikalisch. Bereits nachmittags begann die Feier mit Spielattraktionen für Kinder und dem Angebot von Kaffee, Kuchen und Waffeln. In den Abendstunden wurde gegrillt und die Böllerschützen der St. Sebastianus Bruderschaft veranstalteten ein Nachtschießen beim Einbruch der Dunkelheit.

Den rund 400 Besuchern schien das Fest gefallen zu haben, auch die Freundinnen Amelie und Ronja zeigten sich begeistert, besonders, was die Spielaktionen angeht. "Normalerweise haben wir eigentlich nicht so viel mit der Feuerwehr zu tun", sagten die beiden Grundschülerinnen, "aber es ist toll, beim Dorffest bei den vielen verschiedenen Spielen mitzumachen." Amelie aus Keppeln mochte am liebsten das "Sackwerfspiel", bei dem man aus einiger Entfernung einen mit Sand gefüllten Beutel in einen Reifen zielen musste.

Ihre Freundin Ronja aus Uedem bevorzugte hingegen das Geschicklichkeitsspiel "Heißer Draht". Dabei ist es das Ziel, so schnell wie möglich eine Drahtöse über einen gebogenen Draht zu führen, ohne diesen zu berühren. Amelie und Ronja gehörten zu den Siegern, die Kinderfeuerwehrhelme gewannen.

"Das gesamte Dorf versammelt sich bei diesem Fest. Umso schöner ist es nun, unseren neuen Anbau einweihen zu können", freute sich Heuvens.

Die Ursache für die Erweiterung des Depots liegt bereits im Jahr 2015. Durch eine Änderung der Gesetzeslage wurde es für Feuerwehrhäuser obligatorisch, die Spinde der Brandschützer von der Fahrzeughalle zu trennen. Dies traf auch auf das Gerätehaus in der Rosenstraße in Keppeln zu. Die Gemeinde Uedem bot an, 66.000 Euro für die Finanzierung aufzubringen. Für die Löschgruppe Keppeln war die geänderte Gesetzeslage Anlass, einen neuen Aufenthaltsraum, in dem sich die Mitglieder regelmäßig nach den Übungen noch zusammenfinden können, anzubauen. Deshalb suchten sie Sponsoren, so dass die zusätzlich anfallenden Kosten von rund 5000 Euro schließlich unter anderem durch die Unterstützung von mehreren Ortsansässigen aufgebracht werden konnten.

Die wirkliche Arbeit begann im November 2016. Beinahe jeden Samstag trafen sich die 26 aktiven Mitglieder. Heuvens weiß die Arbeit zu schätzen: "Wir haben jetzt nicht nur einen neuen Mannschaftsraum, das Bauprojekt hat auch unglaublich unser Miteinander gefördert."

Ihm und seiner Löschgruppe bleibt zu wünschen, dass sie nicht tatsächlich bei Bränden wegen gasbetriebenen Unkrautvernichtern rausrücken müssen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Uedem-Keppeln: Feuerwehr-Anbau in Keppeln eingeweiht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.