| 00.00 Uhr

Goch
Große Gala im Gocher Goli-Theater

Goch: Große Gala im Gocher Goli-Theater
Nils Neugier (Mitte) im Gespräch mit den Filieri-Brüdern: Sein Jahresrückblick wurde wieder gefeiert. FOTO: Gottfried Evers
Goch. Nils Neugier alias Georg Krebbers hielt erneut seinen ganz besonderen Jahresrückblick mit großen und kleinen Ereignissen aller Art. Der Erlös der Veranstaltung geht in diesem Jahr an das Projekt "U-Turn" des Anna-Stifts. Von Natalja Bruck

Wer am Freitag einen Platz im Goli in Goch bekommen hatte, konnte sich glücklich schätzen, denn die Karten für die Veranstaltung waren längst ausverkauft. Die Jahresrückblicksgala von Nils Neugier alias Georg Krebbers, hat sich zu einem festen Termin im Gocher Veranstaltungskalender entwickelt.

Das ganze Jahr über waren Georg Krebbers und Kollegen unterwegs und haben große und kleine Ereignisse festgehalten. Und in der Narrenstadt Goch begann der Jahresrückblick standesgemäß mit der Prinzenkür im Januar. Doch auch die Hochzeitsmesse in der Liebfrauenkirche und die Lesung mit Autor Dietmar Bunse fanden ihren Platz im Jahresrückblick.

Dabei begnügten Krebbers und sein Team sich nicht damit, die Ereignisse einfach nur darzustellen. Mit frechen Kommentaren brachten Nils und seine "Schwester" Nora Neugier das Publikum im Goli zum Lachen. Zu Dietmar Bunse, der in einer Lesung sein Buch über den portugiesischen Jakobsweg vorstellte, fiel ihm vor lauter Bewunderung ein: "Der ist den Weg zu Fuß gelaufen, ich schaffe es noch nicht einmal mit dem Fahrrad bis Kevelaer." Aufgelockert wurde die Abfolge von Ereignissen durch Interviews mit Gocher Bürgern, aber auch Schauspielern und Autoren, die Station in Goch machten.

So bekam Krebbers auch die Gelegenheit, dem Idol seiner Jugend, der Schauspielerin Doris Kunstmann und ihren Kollegen etwas näher zu kommen, die mit dem Theaterstück "Möwe und Mozart" im Kastell gastierte und die Frage loszuwerden, die sicher viele Zuschauer beschäftigt: "Wir schaffen Sie es, so viel Text zu lernen?"

Nach einer kurzen Pause kündigte Georg Krebbers schließlich den Showact des Abends an, das Weezer Gesangsduo "Die Filieri Brüder", vielen bekannt aus der TV-Show "Das Supertalent."

"Als ich die beiden im Fernsehen gesehen habe, war ich sofort begeistert und habe sie noch am selben Abend angeschrieben. Und sie haben sofort zugesagt", freute sich Krebbers. Für Lino Filieri Ehrensache, denn schließlich geht es bei der der Jahresrückblicksgala um einen guten Zweck: "Nicht alle Kinder haben so viel Glück, deshalb helfen wir gerne."

Mit ihren Interpretationen von italienischen Pop-Klassikern wie "Que Sera" und "Volare" begeisterten sie das Publikum im Goli und sangen zum Abschluß sogar das Jahresrückblickslied "Wir für euch" aus der Feder von Georg Krebbers mit diesem zusammen.

Im Anschluß ging es mit Hochdruck weiter in die Ereignisse der zweiten Jahreshälfte. Immer wiederkehrendes Thema war das Thema "Parkraumbewirtschaftung", das sich 2014 zu einem echten Ärgerthema für viele Gocher entwickelt hat.

Vorherrschend waren jedoch die positiven Aspekte des Jahres. So ließ sich Georg Krebbers für Halloween als Zombie schminken und, um beim Feiern zu bleiben, war bei der "Disco mal anders" dabei, einem Projekt, das von Michaela Spitz und Gleichgesinnten angestoßen wurden, um Menschen mit und ohne Behinderungen den Raum zu bieten, zu feiern und zu tanzen. "Wir wollten die Disco eXcited eigentlich privat mieten, aber die Besitzer haben sie uns dann für die Veranstaltung überlassen, weil sie die Idee so gut fanden", freute sich Michaela Spitz später im Interview mit Nils Neugier.

Einen runden Abschluß fand der Jahresrückblick mit Eindrücken von den Weihnachtsmärkten der Region, die in den nächsten Wochen beginnen werden.

Nils Neugier fand die passenden Worte, um die bunten Eindrücke des Abends zusammenzufassen: "Goch hat viele Gesichter, deshalb lasst uns gemeinsam in Erinnerungen schwelgen und in die Zukunft schauen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Große Gala im Gocher Goli-Theater


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.