| 00.00 Uhr

Rp-Serie Die Finanzen Im Griff (5) - Präsentiert Von Der Volksbank An Der Niers
Gut abgesichert in die Zukunft

Rp-Serie Die Finanzen Im Griff (5) - Präsentiert Von Der Volksbank An Der Niers: Gut abgesichert in die Zukunft
Beratungssituation mit Verena Borghs von der Volksbank an der Niers. Die Beraterin setzt auf frühe Vorsorge. FOTO: Gerhard Seybert
Goch. Vorsorgen betrifft nicht nur die Eltern-Generation. Gerade junge Menschen können davon profitieren und günstige Konditionen nutzen. Ob Riester, Bausparvertrag oder Arbeitnehmersparzulage - sich informieren ist der erste Schritt. Von Bianca Mokwa

GOCH Nicht nur bei dem Thema Gesundheit gilt "Vorsorge ist besser als Nachsorge". Das trifft auch auf die Finanzen zu. Oft kommt die Vorsorge aber eher durch die Hintertür in das Bewusstsein der Menschen, weiß Verena Borghs von der Volksbank an der Niers. Im Vordergrund stehen zunächst die Wünsche. Bei einer ganzheitlichen Beratung kommt aber auch das "Später" in den Blick und nicht nur die momentane Situation.

Vorsorge hat viele Gesichter. Zum einen gehe es um den "Notgroschen", erklärt Borghs, um für unvorhergesehene Zwischenfälle des Lebens gewappnet zu sein. Das kann die Waschmaschine sein, die kaputt geht. Oder plötzliche Arbeitslosigkeit. Oft sei es keine Frage des Alters, sondern der Mentalität, ob sich jemand darüber Gedanken macht oder einfach nur im "Hier und Jetzt" lebt. "Aber das Leben ist mit der Rente ja nicht vorbei", gibt Borghs zu bedenken. Da tut Vorsorge Not.

Zum Thema Vorsorge gehören auch Versicherungen. Auch wenn sie gesetzlich keine Pflicht, sondern freiwillig ist: Eine Haftpflichtversicherung ergebe in jedem Falle Sinn, sagt Borghs. Die greift immer dann, wenn man einer anderen Person einen Schaden zufügt. Eine solche Versicherung ist insbesondere auch deshalb ratsam, weil schlimmstenfalls Schadenshöhen zusammenkommen können, die die eigenen Ersparnisse deutlich übersteigen.

Ebenfalls sinnvoll kann eine Rechtsschutzversicherung sein, wenn es zu Rechtsstreitigkeiten kommt. Mit der ersten eigenen Wohnung lohnt sich zumindest auch das Nachdenken über eine Hausratversicherung. Je früher, desto günstiger, heißt es bei den privaten Zusatzversicherungen im Bereich Gesundheit. Mittlerweile fast schon ein Klassiker ist die Zahnspangenversicherung. "Viele wissen gar nicht, was es alles für Möglichkeiten gibt", sagt Borghs und wäre mit ihren Aufzählungen sicher noch nicht am Ende.

Schon für die Jüngsten kann vorgesorgt werden. Ebenfalls ein Klassiker sei immer noch das Sparbuch, das Großeltern oder Paten zur Geburt schenken. Denkbar sind auch Sparverträge oder ein Bausparvertrag, um dem Nachwuchs etwas mit auf den Weg in die Erwachsenenwelt zu geben. Beim Thema Bausparvertrag kommt die erste staatliche Förderung ins Spiel. "Ab dem 16. Lebensjahr kann jeder bereits die Wohnungsbauprämie nutzen", erklärt Borghs.

Die staatliche Förderung greift nicht nur da, sondern auch bei der Riester-Rente. Die kann jeder beantragen, der ein zu versteuerndes Einkommen hat, also spätestens mit Beginn der Ausbildung. Wer vier Prozent seines Vorjahreseinkommens einzahlt, erhält die volle Prämie. Für Azubis bedeutet das meist, lediglich den Mindestbetrag von 60 Euro pro Jahr einzuzahlen. "Es ist durchaus sinnvoll, sich damit zu beschäftigen", sagt Borghs. Denn ob Riester, Bausparen oder Arbeitnehmersparzulage, alle drei haben etwas gemeinsam. Das eigene Kapital wird mit staatlichen Prämien aufgestockt - und die sind nicht unerheblich. "So können Ziele schneller geschafft werden", sagt Borghs. Das bedeutet, Wünsche und Vorsorge schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich. Ziel sei es, das Passende zu finden, maßgeschneidert auf das Leben des Einzelnen. "Denn jeder Mensch ist anders, hat andere Wünsche, Träume, ein anderes Leben", sagt Borghs. Deswegen gibt es keine Pauschallösungen. Und das ist gut so.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rp-Serie Die Finanzen Im Griff (5) - Präsentiert Von Der Volksbank An Der Niers: Gut abgesichert in die Zukunft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.