| 00.00 Uhr

Uedem
Heimatverein: Eisenbahn und Gräberfeld

Uedem. Vor einigen Tagen stellte die Rheinische Post das gemeinsame Vortragsprogramm der Volkshochschule Goch/Uedem und des Heimat- und Verkehrsvereins Uedem vor.

Hier folgt der zweite Teil:

Eisenbahnen am Niederrhein

In der niederrheinischen Landschaft sind noch zahlreiche Relikte früherer Eisenbahnen erhalten, auch wenn sie teilweise unscheinbar daherkommen. Mit seiner Nähe zu den Niederlanden und am Rhein gelegen war der Niederrhein seit alters her ein verkehrsreicher Raum. Schon die Römer bauten hier Straßen, durch die Fossa Eugeniana sollten Schiffe vom Rhein zur Maas und weiter an die Nordsee fahren. Und bereits Mitte des 19. Jahrhunderts kam die Eisenbahn an den Niederrhein.

Dies bedeutete für die hier lebende Bevölkerung die Anbindung an die große Welt. Im Süden konnte die Industrialisierung Fuß fassen, der Norden konnte für seine landwirtschaftlichen Produkte neue Märkte gewinnen. Industrialisierung und dampfende Lokomotiven waren Zeichen des Fortschritts und des Wohlstandes.

Die Geschichte der Eisenbahnen am Niederrhein von den Anfängen bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges war von Aufbau und Ausbau gekennzeichnet.

Es folgte eine Periode des Stillstandes, bis in der Zeit des Zweiten Weltkrieges und danach die Eisenbahn kurzzeitig das wichtigste Verkehrsmittel wurde. Ab den 1950er Jahren folgte der kontinuierliche Niedergang.

"In meinem Vortrag möchte ich die allgemeine Entwicklung der Eisenbahnen am Niederrhein vorstellen sowie - quasi als Eisenbahnarchäologe - einige der noch erhaltenen und sehenswerten Relikte präsentieren", sagt Claus Weber (LVR), der am 27. Februar um 19.30 Uhr ins Bürgerhaus Uedem einlädt.

Das Keppelner Gräberfeld und andere germanische Gräberfelder am Niederrhein

Das Keppelner Gräberfeld wurde vor dem Zweiten Weltkrieg ausgegraben. Das damalige Fundmaterial befindet sich in Duisburg und eine Fundaufnahme nach heutigem Standard hat bisher noch nicht stattgefunden. Der Vortrag behandelt das Keppelner Gräberfeld im Rahmen anderer germanischer Gräberfelder am rechtsrheinischen Niederrhein.

Klaus Frank (vom Landschaftsverband Rheinland), Ort: Bürgerhaus Uedem, 9. Januar 2018, 19.30 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Uedem: Heimatverein: Eisenbahn und Gräberfeld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.