| 00.00 Uhr

Uedem-Uedemerbruch
Im Zeichen der Nuss nach Kenia

Uedem-Uedemerbruch: Im Zeichen der Nuss nach Kenia
Für Mats geht's auf nach Afrika. FOTO: Evers Gottfried
Uedem-Uedemerbruch. Der 16-jährige Mats Neumann reist im Rahmen des Bildungsprojektes "Macadamiafans" als Teil des "Kenia-Teams" vier Wochen nach Afrika. Am Abreisetag liegt ein Jahr Vorbereitung vor dem Uedemerbrucher. Von Rita Hansen

"Man hat die Chance! Dann sollte man sie auch nutzen", erklärt Mats Neumann. Vier Wochen wird er im Oktober nach Kenia fliegen. Der 16-Jährige reist im Rahmen des Bildungsprojektes "Macadamiafans" als Teil des so genannten "Kenia-Teams". Eine schriftliche Bewerbung sowie ein Bewerbungsgespräch auf Englisch schufen die Voraussetzungen.

Seit diese erste Hürde genommen ist, jagt ein Termin den nächsten. Denn die nächste Hürde ist das Geld für die Reise. Das muss gemeinsam erarbeitet werden, beispielsweise durch Waffeln backen, Hilfe bei Events oder den Verkauf von Macadamia-Nüssen. Die spielen bei dem Projekt eine besondere Rolle. Denn die vier Schüler des Stiftsgymnasiums Xanten werden nicht etwa chilligen Cluburlaub machen. Sie werden nach einer einwöchigen Eingewöhnungszeit in Nairobi 14 Tage in einem Dorf leben und sich gemeinsam mit ihren Gastfamilien an Feld- und Hausarbeit beteiligen, bevor sie für die Abschlusswoche nach Nairobi zurückkehren.

Das bedeutet ebenso die Pflanzung von 40 Macadamia-Bäumen wie das Wäsche waschen von Hand. Es bedeutet auch: Leben in einem anderen Kulturkreis unter teils einfachsten (sanitären) Umständen. "Das ist eine einmalige Lebenserfahrung", ist Mats Neumann überzeugt. Er erhofft sich nach den Erfahrungen einen neuen, einen anderen Blickwinkel auf die Welt und seine eigenen Lebensumstände. Schon jetzt kann er sich vorstellen, später Ingenieurswesen mit sozialen Projekten beruflich zu verbinden.

Zwar werden die vier Niederrheiner arbeiten, aber einige Ausflüge wie der Besuch bei den Massai oder der Besuch von Schulen gehören ebenfalls in das vierwöchige Programm. Begleitet werden die jungen Leute vor Ort von einem Projekt-Guide (Betreuer) in Nairobi sowie von Guides in ihrem Alter während der Arbeitsphase. In einem Vorbereitungs-Seminar werden sie auf die Kultur eingestimmt, erhalten zudem Tipps zum Verhalten in besonderen Situationen, beispielsweise in den Slums. Ernährungs- und Impftipps gehören ebenfalls zu den Vorbereitungsmaßnahmen.

Ein Jahr intensive Vorarbeit wird hinter dem Uedemerbrucher liegen, wenn er nach Kenia aufbricht. Der Rock'n'Roll-Tänzer der Marienbaumer Quibbels erklärt das "Kenia-Team" lachend zu einem Hobby. Schließlich steht er mit seinen Teamkollegen fast jedes Wochenende auf irgendeinem Markt, um Macadamia-Nüsse und Waffeln zu verkaufen oder andere Hilfsleistungen zu erbringen, die Geld in die Reisekasse spülen. So komme man aber auch mit den Menschen ins Gespräch und könne von dem Projekt erzählen, berichtet das Mitglied des Tischtennisvereins SW Uedem.

Denn eines hat Mats Neumann längst begriffen: "Fairtrade sorgt unter anderem dafür, dass Kinder zur Schule gehen können. Es macht immens etwas aus, wenn wir solche Produkte unterstützen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Uedem-Uedemerbruch: Im Zeichen der Nuss nach Kenia


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.