| 09.59 Uhr

Goch
Das Zehn-Millionen-Euro-Projekt

Integriertes Handlungskonzept Kevelaer 2016 bis 2020: Das Zehn-Millionen-Euro-Projekt
Das integrierte Handlungskonzept soll die Innenstadt von Kevelaer stärken und auf Dauer attraktiv machen. FOTO: Markus van Offern
Goch. Kevelaers integriertes Handlungskonzept 2016 bis 2020 nimmt langsam konkrete Formen an. Von Michael Klatt

Mit welchen Maßnahmen genau Kevelaers Innenstadt aufgewertet und gestärkt werden soll, hängt von den Entscheidungen im Fachausschuss und Rat ab. Und davon, ob es vom Land überhaupt die benötigten Zuschüsse gibt. Doch sollte das Integrierte Handlungskonzept (IHK) zum Zuge kommen, steht für Helmut Hardt fest: "Das werden fünf anstrengende Jahre." Der Zeitraum 2016 bis 2020 nämlich, in denen die Arbeiten mit der größten Priorität umgesetzt werden.

Welche Bereiche in Kevelaer das voraussichtlich sein werden, stellte Hardt von der StadtUmBau GmbH bei einer Veranstaltung der Kevelaerer Frauen-Union vor. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung ist das Planungsbüro seit September vorigen Jahres mit dem IHK beschäftigt. Ein sich entwickelnder Prozess, wie Hardt mehrmals betonte.

Stagnation bei der Bevölkerungsentwicklung, im Einzelhandel, bei der Kunst und bei der Wallfahrt sind Faktoren, die akuten Handlungsbedarf aufzeigen. Die Renaissance der Wallfahrt, laut Hardt nach wie vor der große Motor der Innenstadt, ist eines der Ziele des Handlungskonzepts. Kultur, Kunst und Kunsthandwerk sollen die Wallfahrt ergänzen sowie, Stichwort Thermalquelle, das Thema "Gesund an Leib und Seele". Um die Verkehrsprobleme zu lösen (Hardt: "Kevelaer ist zu klein für 10 000 Fahrzeuge täglich") muss neben dem zweiten Teil der OW I (Ortsumgehung) das Umgestalten von Straßen und Plätzen angepackt werden. Das Schlagwort "Komfort und Sicherheit für alle" umfasst neben Tempo 30 auch die Barrierefreiheit, und zwar nicht nur für Rollstuhlfahrer, sondern zum Beispiel auch für Geh- und Sehbehinderte sowie Mütter mit Kinderwagen. Die Architekturqualität im historischen Stadtkern ist ein weiterer wichtiger Punkt.

Nach jetzigem Stand ist für die Jahre 2016 bis 2020 ein Investitionspaket in Höhe von rund zehn Millionen Euro geschnürt. Als Areale mit der höchsten Priorität sind der Peter-Plümpe-Platz, der Kapellenplatz und die Hauptstraße festgelegt worden. Als Probleme auf dem Peter-Plümpe-Platz sehen die Planer das Fehlen eines Vorplatzes am Alten Rathaus, einen mächtigen Buswartebereich und die fast ausschließliche Charakterisierung durch Stellplätze. Als Diskussionsgrundlage für die Politik schlagen sie vor, die zwei "Insel-Bebauungen" mit dem Rathaus und dem Sparkassen-Komplex zu verbinden, zu verlängern oder durch weitere Inseln zu ergänzen. In jeder Variante ist ein Vorplatz für das Alte Rathaus enthalten, eine gesonderte Fläche für den Wochenmarkt und, so Hardts Versicherung auf Anfragen von Zuhörern, die Durchführung der Kirmes ist gesichert. Die Parkflächen sind, je nach Variante, unterschiedlich aufgeteilt, Busse nutzen das gesamte Gelände.

Auf dem Kapellenplatz soll das historische Pflaster einem Bodenbelag weichen, der für Rollstuhl- und Rollatornutzer einfach zu befahren ist, zum Beispiel glatter Granit. Aufwertungen seien angedacht für den Stalenus-Platz, für den Luxemburger Platz und für das Forum Pax-Christi. Für die Hauptstraße, auf der Außenwerbung und Gastronomiebestuhlung mitunter Hindernisse für Pilgergruppen darstellen, ist an eine klare dreiteilige Gliederung gedacht.

Nach den Beratungen im Ausschuss und Rat muss der Förderantrag in Düsseldorf für den 60-prozentigen Zuschuss bis spätestens 1. Dezember 2015 gestellt werden. Die Prüfungszeit beträgt sechs Monate.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Integriertes Handlungskonzept Kevelaer 2016 bis 2020: Das Zehn-Millionen-Euro-Projekt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.