| 00.00 Uhr

Goch
Jugendorganisationen sind gegen eine AfD-Gründung in Goch

Goch. Der örtliche Polit-Nachwuchs ist sich einig: Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) ist in Goch nicht erwünscht. "Wir, die Junge Union, die Jusos und die Grüne Jugend als Jugendorganisationen der Gocher Parteien CDU, SPD und Grünen, sagen entschieden: Wir brauchen keine AfD in Goch", so die Jugendlichen in einer Mitteilung. Weiter heißt es darin: "Aus unserer Sicht nutzt die sogenannte ,Alternative' für Deutschland nicht nur die Krisensituation und die Verunsicherung in der Bevölkerung gezielt aus, sondern schürt bewusst Ängste. Sie ist gar nicht daran interessiert Lösungen zu finden, sondern lebt von Hass und Ausgrenzung. Gerade die Forderung der AfD, an der Grenze auf Flüchtlinge zu schießen, ist menschenverachtend und nicht zu tolerieren. Anstatt von Flüchtenden ein Bekenntnis zu ,deutschen Werten' zu verlangen, sollte sich die AfD besser fragen, ob ihre eigenen Positionen mit unserem Grundgesetz vereinbar sind. Für uns stehen die Ziele der AfD im Widerspruch zu den Errungenschaften unserer freien und modernen Gesellschaft."

Die Gocher Jugendorganisationen erkennen und verstehen den Wunsch der Bevölkerung, von der Politik in der aktuellen Situation Lösungen zu erwarten. "Die Wahrheit ist aber, dass es in einer globalisierten Welt keine schnellen und einfachen Lösungen für komplexe Herausforderungen gibt. Wer wie die AfD etwas Anderes behauptet, versucht die Menschen zu täuschen", so die jungen Gocher. "Wir wissen, dass Integration nur gelingen kann, wenn wir als Gesellschaft zusammenstehen und offen auf die neuen Mitbürger zu gehen."

Zum Ende der Mitteilung heißt es: "Auch wenn sich unsere politischen Standpunkte unterscheiden, sind wir uns als Gocher Jugendorganisationen in diesem Punkt einig: Rechtspopulismus darf in Goch keinen Platz bekommen!"

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Jugendorganisationen sind gegen eine AfD-Gründung in Goch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.